Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Regionalliga West: Wuppertaler SV stellt Heimstärke unter Beweis

Regionalliga West: Wuppertaler SV stellt Heimstärke unter Beweis

2:0 gegen U 21 des 1. FC Köln ist siebter Sieg aus acht Partien.
Einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib in der Regionalliga West machte der Wuppertaler SV am 36. Spieltag mit dem 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen die U 21 des 1. FC Köln. Das Team von Trainer Björn Mehnert (auf dem Foto rechts) baute den Vorsprung vor der Abstiegszone auf komfortable zwölf Punkte aus. Der uruguayische Angreifer Mateo Aramburu (25.) brachte den WSV auf die Siegerstraße. Der eingewechselte Marco Königs (85.) stellte den Endstand her und machte den siebten Sieg im achten Heimspiel in diesem Jahr für die Bergischen perfekt.

Für die Kölner U 21 endete eine Erfolgsserie von drei Siegen hintereinander. Zusätzliches Pech: Torhüter Julian Krahl musste schon in der Anfangsphase verletzungsbedingt den Platz verlassen, wurde durch Julian Roloff ersetzt (5.).

Die U 23 von Borussia Mönchengladbach bezwang Rot Weiss Ahlen 1:0 (1:0) und kann mit jetzt 45 Punkten wohl endgültig für eine weitere Spielzeit in der Regionalliga West planen. Julian Niehues (38.) markierte den einzigen Treffer der Begegnung. Die seit vier Spieltagen sieglosen Gäste fielen dagegen wieder auf den letzten Tabellenplatz zurück, weil gleichzeitig der Bonner SC zumindest ein 0:0 beim SV Rödinghausen erkämpfte und damit einen Punkt mehr auf dem Konto hat. Der Rückstand zum rettenden 16. Rang beträgt aber auch für die Bonner schon sieben Zähler.

VfB Homberg springt auf Nichtabstiegsplatz

Der VfB Homberg kam zu einem 3:1 (2:0) gegen den direkten Konkurrenten Sportfreunde Lotte. Dank der Treffer von Marvin Lorch (33.), Danny Rankl (41.) und Mike Koenders (66.) schafften die Duisburger den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Die Gäste aus dem Tecklenburger Land, für die lediglich Leon Demaj (76.) zum Endstand traf, rutschten wegen der um drei Treffer schlechteren Tordifferenz im Vergleich zum punktgleichen VfB Homberg (je 33 Zähler) in die Gefahrenzone ab.

Alemannia Aachen musste sich im Nachbarschaftsduell mit dem FC Wegberg-Beeck mit einem 1:1 (0:1) begnügen. Marc Kleefisch (7.) brachte die abstiegsbedrohten Gäste in der Anfangsphase in Führung. Der erst 19 Jahre alte Innenverteidiger Matti Cebulla (51.) bewahrte die Alemannia zumindest vor einer Heimniederlage. Der FC Wegberg-Beeck blieb unter seinem neuen Trainer Mark Zeh zum sechsten Mal hintereinander ohne Niederlage und weist ein kleines Polster von zwei Punkten auf die Abstiegsplätze auf.

Keinen Sieger und keine Tore gab es beim 0:0 zwischen dem SV Bergisch Gladbach 09 und dem SC Wiedenbrück. Die Gastgeber warten seit fünf Begegnungen auf einen Sieg, verhinderten aber zumindest die vierte Niederlage in Folge.

Zwei Partien der 36. Runde nach positiven Corona-Tests verschoben. Das Heimspiel des SC Preußen Münster gegen den SV Lippstadt 08 soll jetzt am kommenden Mittwoch, 21. April (ab 18.30 Uhr), stattfinden. Das rheinische Duell zwischen Fortuna Köln und der U 23 von Fortuna Düsseldorf wird am Dienstag, 4. Mai (ab 18 Uhr), nachgeholt.

Foto-Quelle: Wuppertaler SV

 

Das könnte Sie interessieren:

Alemannia Aachen: Marco Müller bleibt über Saisonende hinaus

Mittelfeldspieler geht damit in seine vierte Spielzeit am Aachener Tivoli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.