Startseite / Fußball / 3. Liga / 3. Liga: Ex-RWE-Trainer Titz führt Magdeburg aus dem Keller

3. Liga: Ex-RWE-Trainer Titz führt Magdeburg aus dem Keller

FCM siegt in Meppen 2:1 und verdirbt Trainereinstand von Rico Schmitt.
Der Einstand des neuen Cheftrainers Rico Schmitt beim abstiegsbedrohten SV Meppen ist missglückt. Die Emsländer verloren am 33. Spieltag ihre Heimpartie gegen den direkten Konkurrenten 1:2 (0:0) und sind damit nur noch zwei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Sören Bertram (50.) und Baris Atik (74.) ließen das Team von FCM-Trainer Christian Titz (Foto/früher Rot-Weiss Essen) jubeln. Luka Tankulic gelang der zwischenzeitliche Ausgleich für den SV Meppen.

Mit acht Begegnungen ohne Niederlage (sechs Siege und zwei Unentschieden) verschafften sich die Magdeburger ein Polster von sechs Zählern zur Gefahrenzone. Einziger Wermutstropfen: Raphael Obermair handelte sich in der Schlussphase wegen groben Foulspiels die Rote Karte ein (90.).

Spitzenreiter FC Hansa Rostock verpasste die Chance, sich weiter von der Konkurrenz abzusetzen. Beim 1:1 (0:0) gegen den SV Wehen Wiesbaden kassierte der ehemalige Bundesligist durch Florian Cartens (90.+6) einen ganz späten Gegentreffer. Dabei war der FC Hansa nach der Roten Karte gegen SVWW-Stürmer Phillip Tietz (Tätlichkeit/90.+4) sogar in Überzahl. Bentley Baxter Bahn (50., Handelfmeter) hatte die Rostocker in Führung gebracht.

Der FC Ingolstadt 04 verbesserte sich durch das 1:1 (0:0) beim abstiegsbedrohten VfB Lübeck zwar auf Rang zwei, konnte durch das dritte Unentschieden hintereinander aber auch keinen entscheidenden Boden gutmachen. Sebastian Hertner (64.) legte für Lübeck das 1:0 vor, Tobias Schröck (74.) glich aus. Der VfB ist noch vier Punkte vom rettenden 16. Tabellenplatz entfernt.

Einen 5:0 (2:0)-Kantersieg fuhr der 1. FC Saarbrücken gegen den SV Waldhof Mannheim ein. Timm Golley (15./68.), Nicklas Shipnoski (42.) und der eingewechselte Mauruice Deville (71./85.) trugen sich für die Saarländer in die Torjägerliste ein.

Vor dem Abstieg steht Schlusslicht SpVgg Unterhaching nach dem 0:2 (0:1) im Nachbarschaftsduell gegen Liganeuling Türkgücü München. Ein frühes Tor durch Boubacar Barry (2.) und ein später Treffer von „Joker“ Furkan Kircicek (89.) bescherten Türkgücü den zwölften Saisonsieg.

 

Das könnte Sie interessieren:

3. Liga: MSV Duisburg feiert Klassenverbleib „auf dem Sofa“

„Zebras“ profitieren vom 2:0 des 1. FC Saarbrücken gegen SV Meppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.