Startseite / Fußball / West-Schlager: Wuppertaler SV setzt gegen Rot-Weiss Essen auf Heimstärke

West-Schlager: Wuppertaler SV setzt gegen Rot-Weiss Essen auf Heimstärke

Acht Siege in neun Heimspielen in diesem Jahr machen Mut für das Derby.


Die bereits zwölfte Niederlage im 19. Auswärtsspiel der Saison (2:4 in Düsseldorf) ärgerte WSV-Trainer Björn Mehnert (Foto) vor allem deshalb, „weil wir dem Gegner durch unsere Fehler drei Tore in nur elf Minuten ermöglicht haben“. Nach dem 0:3-Rückstand erkannte Mehnert jedoch eine „Reaktion“ seines Teams, das die Partie fast noch spannend gestaltet hätte. Allerdings traf Kevin Rodrigues Pires mit dem zweiten Strafstoß nur den Pfosten.

Wesentlich besser als auf fremden Plätzen läuft es für die Bergischen im eigenen Stadion. Acht Siege in neun Heimspielen in diesem Jahr machen Mut für das Derby gegen Rot-Weiss Essen (8. Mai), in dem die bittere 1:6-Pleite aus dem Hinspiel korrigiert werden soll, und das Niederrheinpokal-Viertelfinale gegen den VfB Homberg (12. Mai). „Wir werden in beiden Spielen alles raushauen“, verspricht Mehnert im kicker– und MSPW-Gespräch.

Da der Klassenverbleib längst gesichert ist, laufen parallel die Planungen für die kommende Saison auf Hochtouren. Rechtsverteidiger Philipp Hanke (28), mit dem Mehnert schon bei Westfalia Rhynern zusammengearbeitet hatte, kommt vom Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach Haiger und ist bereits der dritte Neue nach den beiden Wiedenbrückern Durim Berisha (20/Innenverteidigung) und Xhuljo Tabaku (26/Angriff).

Die sportliche Ausrichtung von Björn Mehnert und Sport-Chef Stephan Küsters zielt darauf ab, den nach der Winterpause neuformierten Stamm weitgehend zusammenzuhalten und gezielt zu verstärken, um den Blick in der Tabelle weiter nach oben richten zu können. „Wir befinden uns in intensiven Gesprächen“, sagt der Trainer – und meint damit beispielsweise auch Moritz Römling (20) und Lars Holtkamp (19), die aktuell vom Zweitliga-Spitzenreiter VfL Bochum ausgeliehen sind. Beide würde der WSV gerne weiter an sich binden. Bei Mittelfeldspieler Joey Müller (20), der zwei Jahre von Arminia Bielefeld ausgeliehen war, gelang das nicht. Er entschied sich für die U 23 des FC Schalke 04.

Das könnte Sie interessieren:

2:1 gegen Aachen! Rot-Weiss Essen verdrängt BVB von Platz eins

Neidhart-Team fährt 17. Sieg im 19. Heimspiel der Saison ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.