Startseite / Fußball / Wuppertaler SV: Björn Mehnert kennt Neuzugang Philipp Hanke

Wuppertaler SV: Björn Mehnert kennt Neuzugang Philipp Hanke

Trainer arbeitete schon bei Westfalia Rhynern mit Verteidiger zusammen.


Philipp Hanke (auf dem Foto links) wechselt zur Saison 2021/2022 vom Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach Haiger zum Wuppertaler SV in die Regionalliga West. Der 28-jährige Verteidiger unterschrieb jetzt seinen Vertrag bei den Bergischen.

Seit 2019 spielte Hanke für den TSV Steinbach Haiger. Zuvor lief er für die U 23 von Borussia Dortmund, Westfalia Rhynern und den BV Brambauer auf. In der aktuellen Saison kam er in der Südwest-Staffel auf fünf Torvorlagen und einen Treffer in 23 Spielen. Bei Westfalia Rhynern kreuzte sich bereits sein Weg mit WSV-Trainer Björn Mehnert.

„Seit der Zeit in Rhynern bin ich immer mit Björn Mehnert privat in Kontakt geblieben, hatte aber auch bereits seit längerer Zeit Kontakt zum WSV“, sagt Philipp Hanke. „Die Gespräche mit dem Sportlichen Leiter Stephan Küsters (rechts) waren sehr gut. Ich war recht schnell positiv gestimmt, so dass ich schnell eine Entscheidung für den WSV getroffen habe. Ich freue mich riesig darauf, für den WSV zu spielen. Wuppertal ist ein Top-Regionalligist und ich freue mich auf die Aufgabe. Mein persönliches Ziel für die kommende Saison ist es, dass wir zu den besten Mannschaften in der Liga gehören und dass ich so viele Spiele wie möglich bestreiten kann.“

Stephan Küsters erklärt: „Philipp ist ein Spieler, der mit seinen 28 Jahren bereits über viel Erfahrung verfügt. Er hat nicht nur in der Defensive, sondern auch in der Offensive seine Qualitäten und bereitet dort Tore vor. Wir haben uns immer gewünscht, dass wir eine Mannschaft zusammen haben, die als Team fungiert. Da passt Philipp total in unsere Truppe rein, da er ein absoluter Teamplayer ist. Auch wenn er kein Lautsprecher ist, zeichnet er sich durch seine Spielweise als Führungsspieler aus.“

Foto-Quelle: Wuppertaler SV

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Bocholt: Einstand von Trainer Sven Schuchardt missglückt

0:1-Heimniederlage im Nachholspiel gegen Fortuna Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.