Startseite / Fußball / 3. Liga / 1. FC Magdeburg: Ex-RWE-Trainer Titz plant ohne Christian Beck

1. FC Magdeburg: Ex-RWE-Trainer Titz plant ohne Christian Beck

Auslaufender Vertrag des 33-jährigen Stürmers und Ex-Kapitäns wird nicht verlängert.
Der Drittligist 1. FC Magdeburg wird den zum Saisonende auslaufenden Vertrag von Christian Beck nicht verlängern. Der 33-jährige Stürmer war im Januar 2013 nach einem halben Jahr ohne Verein zum FCM gekommen und hatte einen erheblichen Anteil am Drittliga-Aufstieg 2015 und am Zweitliga-Aufstieg 2018. In insgesamt 318 Pflichtspielen erzielte er 148 Tore. Mit seinen 148 Pflichtspiel-Treffern rangiert Beck auf Platz drei in der „Ewigen Torschützenliste“ des 1. FC Magdeburg hinter Achim Streich (223 Tore) und Jürgen Sparwasser (187 Tore).

Während Beck in der Hinrunde der Saison 2019/2020 noch acht Treffer erzielte, waren es in der Rückserie drei Tore. In der aktuellen Saison 2020/2021 kam der Stürmer in 24 Einsätzen auf ein Drittligator beim 1:1 im Hinspiel gegen Hansa Rostock und auf einen Treffer beim 2:3 nach Verlängerung im DFB-Pokal gegen den SV Darmstadt 98. Im Januar 2021 stellte er sein Kapitänsamt zur Verfügung, das in der Folge Abwehrspieler Tobias Müller übernahm.

„Die Entscheidung, den Vertrag mit Christian Beck nicht zu verlängern, ist uns auch emotional sehr schwergefallen und hat rein sportliche Gründe“, sagt Magdeburgs Sportdirektor Otmar Schork. „Christian hat enorm viel für den Klub geleistet und er hatte einen gewichtigen Anteil an der Rückkehr des Vereins in den Profifußball bis zur 2. Bundesliga. Für die Zeit nach dem aktiven Fußball stehen ihm beim 1. FC Magdeburg alle Türen offen. Gemeinsam wollen wir ihm eine Zukunft beim FCM ermöglichen.“

FCM-Trainer Christian Titz ergänzt: „Christian Beck war in den letzten Jahren ein wichtiger Spieler für den 1. FC Magdeburg und ich bin froh, ihn in dieser Saison im Kader zu haben. Mit Kai Brünker haben wir für die kommende Runde bereits einen Strafraumstürmer unter Vertrag und wollen auf dieser Position noch ein anderes Element.“

Christian Beck meint: „Ich bin traurig, dass die Entscheidung so gefallen ist. Ich hatte aber achteinhalb wunderschöne Jahre beim FCM. Schade ist, dass wegen der Corona-Pandemie momentan keine Zuschauer im Stadion sein können und ich mich nicht von ihnen verabschieden kann. Ich werde den FCM immer im Herzen tragen und verbunden bleiben. Nach meiner aktiven Karriere kann ich mir eine Rückkehr auf jeden Fall vorstellen.“

Das könnte Sie interessieren:

Duell um Verbleib in 2. Frauen-Bundesliga: Hoffenheim legt vor

Borussia Mönchengladbach nach 0:1 im Heimspiel im Nachteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.