Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Borussia Dortmund: Torjäger Erling Haaland bricht alle Rekorde

Borussia Dortmund: Torjäger Erling Haaland bricht alle Rekorde

20-Jähriger ist jetzt jüngster Doppel-Torschütze im Pokal-Endspiel.


Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat zum fünften Mal den DFB-Pokal gewonnen. Das Team von Trainer Edin Terzic setzte sich im Finale im Berliner Olympiastadion gegen RB Leipzig 4:1 (3:0) durch. Jadon Sancho und Torjäger Erling Haaland, der erstmals nach überstandener Verletzung wieder dabei war, trafen jeweils doppelt für den BVB.

Erling Haaland (20) ist damit jetzt der jüngste Doppeltorschütze in einem Pokal-Endspiel. Er löste Jadon Sancho (21) ab, der den Rekord nur etwa eine Stunde innehatte. Haaland bestritt bislang drei Pflichtspiele gegen RB Leipzig und schnürte dabei immer einen Doppelpack.

Überragender Mann auf dem Platz war allerdings Kapitän Marco Reus. Der Nationalspieler war an allen vier Dortmunder Treffern beteiligt und empfahl sich so unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw auch für die Europameisterschaft.

„Wenn wir jetzt auch noch die Champions League erreichen, haben wir eine gute Saison gespielt“, meinte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in der ARD. Um ganz sicher zu gehen, muss der Tabellenvierte auch die beiden ausstehenden Bundesliga-Partien beim 1. FSV Mainz 05 (Sonntag, 18 Uhr) und gegen Bayer 04 Leverkusen (Samstag, 22. Mai, 15.30 Uhr) gewinnen.

Die Stimmen von der BVB-Homepage:

BVB-Trainer Edin Terzic: „Seit 2010 bin ich im Mitarbeiterstab von Borussia Dortmund. Ich war hier in Berlin in nahezu jeder Kurve dieses Stadions, um ein Pokalfinale zu sehen. Ich habe mir die Siegerehrung von hinten angeguckt, von der anderen Seite angeguckt. Heute dann selbst auf dem Podest zu stehen, ist unglaublich. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich fühle ganz viel Stolz, weil wir einen sehr guten Weg gegangen sind in den vergangenen Wochen und Monaten. Das war im Februar so nicht abzusehen. Dass es im Mai dann so aussieht, dass wir uns als Pokalsieger noch für die Champions League qualifizieren können, das macht uns stolz. Das haben wir als Mannschaft geschafft!“

Kapitän Marco Reus: „Wir sind unheimlich stolz, dass wir das Spiel so bestreiten konnten. In der zweiten Halbzeit hatten wir in ein paar Situationen etwas Glück, da war Leipzig am Drücker. Ich glaube, dass wir in der ersten Halbzeit sehr, sehr gut gespielt haben. Großes Kompliment an die Mannschaft. Es war für Edin nicht leicht, als unerfahrener Trainer in so einer Situation die Mannschaft zu übernehmen. Er hat es von Tag eins sehr gut gemacht. Wir haben ihn immer unterstützt. Wenn wir unter Zugzwang sind, dann zeigen wir unsere Qualität. Das müssen wir in den nächsten Jahren kontinuierlich zeigen, vor allem gegen die vermeintlich kleinen Gegner.“

Foto-Quelle: Borussia Dortmund

Das könnte Sie interessieren:

Oberliga: Sportlicher Leiter Mario Salogga verlässt FC Kray

Als Ergebnis der Gespräche zur künftigen sportlichen Ausrichtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.