Startseite / Fußball / 3. Liga / 4:0 gegen Türkgücü: Dynamo Dresden zurück in der 2. Liga

4:0 gegen Türkgücü: Dynamo Dresden zurück in der 2. Liga

1860 München rutscht durch 2:2 gegen U 23 des FC Bayern auf Rang vier.
Dynamo Dresden ist nach nur einer Spielzeit zurück in der 2. Bundesliga: Die SGD machte den Aufstieg mit einem 4:0 (2:0) gegen Türkgücü München perfekt. Christoph Daferner (15.), Ransford Königsdörffer (27.), Heinz Mörschel (Foto/62.) und Panagiotis Vlachodimos (90.) trugen sich gegen das Ex-Team von Dynamo-Trainer Alexander Schmidt in die Torschützenliste ein. Türkgücüs Aaron Berzel sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (67.) .

Vor dem letzten Saisonspiel am Samstag, 13.30 Uhr, beim SV Wehen Wiesbaden beträgt der Vorsprung von Dynamo Dresden auf Verfolger FC Hansa Rostock zwei Zähler und zwölf Treffer. Damit würde wohl schon ein Unentschieden zum Gewinn der Meisterschaft reichen.

Überschattet wurde der Aufstieg der Sachsen von Ausschreitungen außerhalb des Stadions. Mehrere hundert Chaoten wollten sich gewaltsam Zutritt zum Stadiongelände verschaffen und griffen Polizisten an. Die Beamten mussten unter anderem Wasserwerfer einsetzen.

Der TSV 1860 München hat es verpasst, sich in eine bessere Ausgangslage für das „Endspiel“ am 38. Spieltag beim direkten Konkurrenten FC Ingolstadt 04 (Samstag, 13.30 Uhr) zu bringen. Die Mannschaft von Trainer Michael Köllner trennte sich im Stadtderby 2:2 (1:1) von der U 23 des FC Bayern München. Die Führungstreffer des FCB-Nachwuchses durch Armindo Sieb (13.) und Sarpreet Singh (49.) konnten Sascha Mölders (41., Handelfmeter) und Phillipp Steinhart (68., Foulelfmeter) jeweils ausgleichen.

KFC Uerdingen 05 hat Klassenverbleib in eigener Hand

Bei nun zwei Punkten Rückstand auf den FCI benötigen die „Löwen“ im direkten Duell mit den „Schanzern“ einen Sieg, um sich die Teilnahme an der Relegation gegen den 16. der 2. Bundesliga zu sichern. Die U 23 des FC Bayern München muss für den Klassenverbleib gegen den Halleschen FC gewinnen und dabei auf eine Niederlage des KFC Uerdingen 05 (beim SV Waldhof Mannheim) sowie maximal ein Unentschieden des SV Meppen (gegen den MSV Duisburg) hoffen.

Der Hallesche FC hat mit dem 4:0 (2:0) dem SV Wehen Wiesbaden die bislang höchste Saisonniederlage zugefügt. Für die effizienten Gastgeber trafen Michael Eberwein (21.), Julian Derstroff und Terrence Boyd (60./64).

Foto-Quelle: Dynamo Dresden

Das könnte Sie interessieren:

SV Wehen Wiesbaden verpflichtet Ex-Bochumer Nico Rieble

Linksverteidiger bringt unter anderem Erfahrung aus 21 Zweitliga-Partien mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.