Startseite / Fußball / Gutes Händchen: WSV-Trainer Björn Mehnert wechselt Sieg ein

Gutes Händchen: WSV-Trainer Björn Mehnert wechselt Sieg ein

Burak Gencal und Beyhan Ametov machen 4:2 gegen Bonner SC perfekt.
Der Wuppertaler SV, der sich am Mittwoch durch einen unerwarteten 6:2-Triumph gegen den Drittligisten MSV Duisburg für das Endspiel im Niederrheinpokal qualifiziert hatte und am „Finaltag der Amateure“ (Samstag, 29. Mai, ab 13 Uhr, live im WDR Fernsehen) auf den Ligakonkurrenten SV Straelen treffen wird, präsentiert sich auch in der Regionalliga West weiter in sehr guter Verfassung. Gegen den abstiegsbedrohten Bonner SC behielten die Bergischen am 40. Spieltag 4:2 (2:1) die Oberhand.

Durch Treffer von Kevin Hagemann (6., Foulelfmeter) und Mateo Aramburu (26.) führte der WSV bereits 2:0, ehe Daniel Somuah (32.) und Rudolf Gonzalez (65.) für die Gäste aus Bonn ausgleichen konnten. Dann aber bewies Wuppertals Trainer Björn Mehnert (auf dem Foto rechts) ein glückliches Händchen und wechselte die beiden weiteren Torschützen Burak Gencal (70.) und Beyhan Ametov (89.) ein. Der BSC hat nur noch zwei Punkte Vorsprung vor Schlusslicht SV Bergisch Gladbach 09 und muss damit weiter zittern.

Wenige Tage nach der sicheren Qualifikation für den DFB-Pokal (durch den Einzug in das Finale des Westfalenpokals gegen den SC Preußen Münster) fuhren die Sportfreunde Lotte einen 3:1 (0:1)-Heimsieg gegen den FC Wegberg-Beeck ein und holten damit aus den zurückliegenden vier Begegnungen zehn von zwölf möglichen Punkten.

Lange Zeit sah es nicht nach einem Sieg der Sportfreunde aus, weil Jannik Mause (11.) schon früh für Wegberg-Beeck getroffen hatte. In der Schlussphase waren jedoch Filip Lisnic (86.) sowie die beiden eingewechselten Dino Bajric (88., Foulelfmeter) und Conrad Azong (90.+1) innerhalb von nur fünf Minuten für Lotte erfolgreich.

Drei „Joker“ treffen für Wiedenbrück am Tivoli

Bereits die dritte Niederlage hintereinander musste Alemannia Aachen beim 0:3 (0:0) gegen den SC Wiedenbrück einstecken. Dabei profitierten die Ostwestfalen von der Roten Karte, die Aachens „Joker“ Hamdi Dahmani beim Stand von 0:0 wegen groben Foulspiels gesehen hatte (72.). In Überzahl ließen die drei eingewechselten Hendrik Lohmar (78., Foulelfmeter), Lucas Klatzos (88.) und Phil Beckhoff (90.+1) die Wiedenbrücker jubeln.

Rot-Weiß Oberhausen und Fortuna Köln trennten sich 1:1 (1:0). Shun Terada (13.) legte für RWO vor. Mike Owusu (79.) markierte den Ausgleich.

Die U 23 von Borussia Mönchengladbach erkämpfte ebenfalls ein 1:1 (1:1) gegen den Tabellendritten SC Preußen Münster. Den 0:1-Rückstand durch ein Tor von Münsters Stürmer Benedikt Zahn (15.) egalisierte Marcel Benger (45., Foulelfmeter) kurz vor der Pause für die „Fohlen“.

Die zweite Mannschaft des FC Schalke 04 gewann das U 23-Duell gegen Fortuna Düsseldorf 2:0 (0:0). Noah Awassi (52.) und der eingewechselte Jason Ceka (83.) waren für die Mannschaft von S04-Trainer Torsten Fröhling erfolgreich.

Foto-Quelle: Wuppertaler SV

 

Das könnte Sie interessieren:

SGS Essen im Pokal beim SV Meppen gefordert

Partie findet am Sonntag, 14 Uhr, im Emsland statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.