Startseite / Fußball / Rot-Weiss Essen: Maximilian Pronichevs Abschied steht fest

Rot-Weiss Essen: Maximilian Pronichevs Abschied steht fest

Mindestens 14 Spieler werden Hafenstraße in diesem Sommer verlassen.
Beim West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen hat sich die Anzahl der Abgänge nach dem Saisonende auf 14 erhöht. Nach Marcel Platzek, Kevin Grund (beide zum 1. FC Bocholt), Marco Kehl-Gomez (Türkgücü München), Alexander Hahn (FC Viktoria Berlin), Jonas Hildebrandt (FC Energie Cottbus), Jan-Lucas Dorow (Rot-Weiß Oberhausen), Amara Condé (1. FC Magdeburg) sowie Jonas Behounek, Leon Brüggemeier, Jan Neuwirt und Joshua Endres werden auch Felix Backszat, Steven Lewerenz und Maximilian Pronichev (Foto) künftig nicht mehr an der Hafenstraße auflaufen. Ihre Verträge laufen zum 30. Juni aus.

Maximilian Pronichev (zuvor Hertha BSC II) schloss sich im Winter 2020 RWE an. In 18 Spielen traf er sechsmal. Felix Backszat wechselte im letzten Sommer vom SV Rödinghausen an die Hafenstraße und lief in 25 Spielen für RWE auf (ein Tor, zwei Vorlagen), Steven Lewerenz kam im Winter vom FC Viktoria Köln und erzielte in 19 Spielen vier Treffer.

Foto-Quelle: Marcel Rotzoll

Das könnte Sie interessieren:

Nach Flut: Rot-Weiß Oberhausen spendet an Blau-Weiß Mintard

Auch Oberligist Spvgg Sterkrade-Nord beteiligt sich an an Solidaritätsaktion.

1 Kommentar

  1. Es gibt bei nur wenigen Spielern ein Leider, dass sie RWE verlassen haben. In alle Fällen der ausgebliebenen Vertragsverlängerung stimme ich den Verantwortlichen von RWE zu, die leistungsorientierte Entscheidungen getroffen haben. Kritisch anzumerken bliebe nur die Darstellung zum Beginn der Saison, dass die RWE-Spieler eigentlich die Qualität für die Besetzung zweier leistungsstarker Mannschaften mitbringen würden. Diese Einschätzung war zu optimistisch, so dass von der Bank kein 1:1-Ersatz stattfinden konnte.

    Jetzt haben die Verantwortlichen Handlungsspielraum, die Mannschaft konsequent weiter zu entwickeln. Für eine gute Basis ist gesorgt, die für einen positiven Ausblick sorgen. Ich jedenfalls halte RWE die Treue, weil unter der Führung des jetzigen Vorsitzenden gute bis sehr gute Arbeit geleistet worden ist. Deshalb Glück auf, RWE!

    Ernst Altenburg aus Essen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.