Startseite / Fußball / 3. Liga / 3. Liga: SC Verl muss seine Heimspiele in Lotte bestreiten

3. Liga: SC Verl muss seine Heimspiele in Lotte bestreiten

Verein hatte auf weitere Ausnahmegenehmigung gehofft.

Drittligist SC Verl muss seine Heimspiele in der bevorstehenden Saison im Ausweichstadion am Lotter Kreuz, der Spielstätte des West-Regionalligisten Sportfreunde Lotte, austragen. Das gab der Verein jetzt bekannt. Offenbar hatten die Vereinsverantlichen gehofft, wegen der noch gültigen Corona-Einschränkungen die Heimspiele weiterhin in der Verler „Sportclub Arena“ austragen zu dürfen, obwohl das Stadion den Drittliga-Anforderungen (unter anderem mindestens 10.000 Plätze) nicht genügt.

Aufgrund der erfreulichen Pandemie-Entwicklung und den zurückgenommenen Einschränkungen für den Spielbetrieb müssen die Spiele jedoch wieder nach dem Statut der 3. Liga ausgetragen werden. Da das Verler Stadion an der Poststraße diesen Anforderungen nicht genügt, können die Heimspiele bis auf Weiteres nicht in Verl stattfinden. Am 25. Juli, 14 Uhr, eröffnet die Mannschaft von SC Verl-Cheftrainer Guerino Capretti seine zweite Drittliga-Saison mit einem Heimspiel gegen Türkgücü München – in Lotte.

Hier der genaue Wortlaut des SC Verl:

„Der DFB hat uns mitgeteilt, dass wir unsere Heimspiele in der bevorstehenden Saison in unserem Ausweichstadion am Lotter Kreuz austragen müssen. Diese Entscheidung war für uns in den letzten Wochen keineswegs abzusehen. Ausgehend von der Annahme, dass der Corona-Sonderspielbetrieb fortgeführt wird, hatte man uns von Seiten des DFB große Hoffnungen gemacht, den Großteil unserer Heimspiele – zumindest in der Hinrunde – in unserer „Sportclub Arena“ in Verl austragen zu können. Aufgrund der erfreulichen Pandemie-Entwicklung und den zurückgenommenen Einschränkungen für den Spielbetrieb müssen die Spiele nach dem Statut der 3. Liga ausgetragen werden. Da unser Stadion diesen Anforderungen leider nicht genügt, können wir unsere Heimspiele bis auf Weiteres nicht in Verl bestreiten.

Die Entscheidung des DFB war für uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar. So hatten wir unser Stadion bereits zum Testspiel gegen Arminia Bielefeld mit großem Aufwand hergerichtet, unser VIP-Zelt reaktiviert, Stehplätze neu nummeriert und die Werbebanden installiert, um optimal auf einen Saisonstart in unserer Sportclub Arena vorbereitet zu sein. Die Entscheidung des DFB bedeutet für uns nun einen erheblichen organisatorischen Mehraufwand.

Nach unserem Aufstieg in die 3. Liga haben uns unsere Partner auch in der vergangenen Saison ausnahmslos unterstützt, obwohl sie nur zwei von insgesamt 19 Heimspielen besuchen konnten. Auch unsere tollen Fans sind uns treu geblieben und haben daheim am Fernseher mitgefiebert. Nur so konnten wir diese erste Saison im Profifußball erfolgreich stemmen.

Jetzt haben wir uns alle so sehr darauf gefreut, wieder gemeinsam unsere Spiele in Verl zu verfolgen. Zu feiern und mit Gänsehaut die Tore unseres Teams zu bejubeln.

Powerfußball, Leidenschaft, Begeisterung, Teamwork und Heimat – diese Werte sind festgeschrieben in unserer Sportclub-DNA. Unser Ziel ist es nun, diese Werte mit nach Lotte zu nehmen und die neue Situation gemeinsam zu meistern. Wir werden alle Hebel in Bewegung setzen, um unsere Heimspiele so schnell wie möglich wieder in unserer Sportclub Arena auszutragen.

Der Online-Vorverkauf für unser erstes Saisonspiel gegen Türkgücü München (Sonntag, 25. Juli, 14 Uhr) startet am kommenden Montag. Die Tageskassen werden am Spieltag ebenfalls geöffnet. Mitglieder haben unter Vorlage des Mitgliedsausweises an der Tageskasse freien Eintritt für den Stehplatzbereich. Der Einlass ist nur vollständig Geimpften und Genesenen mit jeweiligem Nachweis oder gegen Vorlage eines negativen Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) gestattet. Die Nachverfolgung im Stadion erfolgt durch die Luca-App.

Trotz aller Widrigkeiten freuen wir uns, unsere Fans, Freunde und Unterstützer zum Saisonauftakt im Stadion am Lotter Kreuz zu begrüßen und das Spiel zu einem echten Heimspiel zu machen.“

 

Das könnte Sie interessieren:

Essener Lukas Boeder heuert beim 1. FC Saarbrücken an

Abwehrspieler in der 3. Liga schon für Paderborn, Duisburg und Halle am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.