Startseite / Fußball / West-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen plant Zuschauer-Rückkehr

West-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen plant Zuschauer-Rückkehr

Dauerkarten-Inhaber sollen weiterhin bevorzugt behandelt werden.
Aktuell bereitet sich der West-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen im niederrheinischen Kleve auf die Saison 2021/2022 vor. Währenddessen läuft daheim der Dauerkartenverkauf auf Hochtouren. Mit Blick auf die Corona-Inzidenzzahlen und die Vorverkaufszahlen empfehlen die „Kleeblätter“ ihren Fans weiterhin, sich Saisontickets zuzulegen, um sich ihren Platz bei den RWO-Heimspielen im Stadion Niederrhein zu sichern.

„Das Spieljahr 20/21 hat gezeigt, wie schnell man als Zuschauer Probleme bekommt, ins Stadion zu kommen. Wenn dann aber wieder Zuschauer zugelassen werden, muss man eine Regelung finden“, erklärt RWO-Organisationsleiter Jörg Groth: „Wir sind zuversichtlich, dass wir die Saison wieder mit Zuschauern angehen können. Wie viele es werden, bleibt zwar nach wie vor den Vorgaben der Politik überlassen. Aber wir halten daran fest, dass Dauerkarten-Inhaber auch weiterhin Vorrang haben werden. Das hat sich bewährt.“

Rot-Weiß Oberhausen ist mit der Planung von 18 Heimspielen in den Ticketverkauf gestartet. Jetzt steht aber so gut wie sicher fest, dass es 19 Heimspiele werden, da der KFC Uerdingen 05 an seinem Regionalliga-Kader bastelt und ihn wohl auch ins Rennen schicken wird. Groth verspricht: „Das wird an unseren Ticketpreisen nichts ändern. Dann bekommen unsere Fans eben das 19. Heimspiel on top.“

Das könnte Sie interessieren:

Nach Flut: Rot-Weiß Oberhausen spendet an Blau-Weiß Mintard

Auch Oberligist Spvgg Sterkrade-Nord beteiligt sich an an Solidaritätsaktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.