Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / DFL honoriert Nachwuchsarbeit von Profi- und Amateurklubs

DFL honoriert Nachwuchsarbeit von Profi- und Amateurklubs

Insgesamt 26 Millionen Euro werden für Saison 2020/2021 ausgeschüttet.
Die Deutsche Fußball Liga (DFL) honoriert auch in diesem Jahr wieder die Nachwuchsarbeit von Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga. Eine entsprechende Ausschüttung richtet sich proportional nach den Einsatzminuten von U 23-Lizenzspielern der Kategorie „Local Player“ (mindestens drei Jahre Registrierung zwischen dem 15. und 21. Lebensjahr bei einem Klub im Bereich des DFB) in der abgelaufenen Saison 2020/2021. Die ersten drei Plätze in dieser Auswertung belegten die SpVgg Greuther Fürth (11.553 Einsatzminuten, Honorierung in Höhe von etwa 1,9 Millionen Euro), der SC Paderborn 07 (10.032 Einsatzminuten, etwa 1,7 Millionen Euro) und der 1. FC Nürnberg (9917 Einsatzminuten, etwa 1,6 Millionen Euro).

Der gesamte Fördertopf umfasste bislang zwei Prozent der nationalen Medienerlöse und somit für die vergangene Saison 2020/2021 insgesamt etwa 26 Millionen Euro. Berücksichtigt werden alle Einsatzminuten der „Local Player“ in einem Meisterschaftsspiel der Lizenzligen, höchstens jedoch bis zur Spielzeit, in die ihr 23. Geburtstag fällt. Spieler aus dem Ausland müssen dabei spätestens in der Spielzeit des 15. Lebensjahres im Bereich des DFB registriert sein.

Mit Wirkung der Saison 2021/2022 wird die Nachwuchsförderung bei der Verteilung der Medienerlöse an die Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga noch höher gewichtet – erstmals wird dabei nicht nur Einsatzzeit für junge Talente, sondern auch deren Ausbildung honoriert. Die entsprechende Säule des Verteilermodells („Nachwuchs“) umfasst in den kommenden vier Jahren drei Prozent (2021/2022 und 2022/2023) beziehungsweise vier Prozent (2023/2024 und 2024/2025) der Erlöse aus der Verwertung der deutschsprachigen Medienrechte.

Unabhängig davon unterstützt die DFL auch in diesem Jahr wieder Klubs unterhalb der Bundesliga und 2. Bundesliga, die an der Ausbildung von Lizenzspielern beteiligt waren. Diese Honorierung kommt auch Amateurvereinen unterhalb der 3. Liga zugute, bei denen Spieler, die später bei einem Profiklub unter Vertrag standen, einen Teil ihrer Ausbildung absolviert haben. Berücksichtigt werden Ausbildungsleistungen bereits ab der Spielzeit des sechsten Lebensjahres. Die Richtlinien zur Anerkennung und Förderung der Ausbildung sind auf dfl.de einsehbar. Die Informationen zur diesjährigen Ausschüttung werden von der DFL in der kommenden Zeit veröffentlicht.

Quelle: Deutsche Fußball Liga (DFL)

Das könnte Sie interessieren:

Arminia Bielefeld: Prietl trägt statt Klos die Binde

Mittelfeldspieler und Torjäger sollen gleichberechtigte Kapitäne sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.