Startseite / Fußball / 3. Liga / FC Viktoria Köln: Projekt „#Viktoria-Akademie“ wird ausgezeichnet

FC Viktoria Köln: Projekt „#Viktoria-Akademie“ wird ausgezeichnet

Digitale Bildungsplattform erhält Sepp-Herberger-Urkunde der DFB-Stiftung.

Das Projekt „#Viktoria-Akademie“ des Drittligisten FC Viktoria Köln ist mit der Sepp-Herberger-Urkunde der gleichnamigen DFB-Stiftung in der Kategorie „Fußball digital“ ausgezeichnet worden. Die digitale Bildungsplattform wurde als Kommunikationsmittel während der Corona-Pandemie auf den Weg gebracht und ermöglicht einen Austausch verschiedener Abteilungen innerhalb eines Klubs sowie von Vereinen untereinander.

Während der Corona-Pandemie war bei den Höhenbergern die Idee entstanden, trotz der Kontaktbeschränkungen und des Lockdowns miteinander im regelmäßigen Austausch zu bleiben. „Wir haben für unseren Nachwuchs den Trainingsbetrieb großenteils umgestellt. Vom Fußballplatz haben wir das Training für eine lange Zeit ins Netz verlegt“, erklärt Yannik Hohmann, der Administrative Leiter des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) der Viktoria.

„Den Trainern fehlte der regelmäßige fachliche Austausch unter Kollegen. Außerdem gab es innerhalb der Trainer- und Mitarbeitersitzungen den Wunsch nach weiterer Fortbildung.“ So entstand die Idee zur „#Viktoria-Akademie“. Mit dieser neuen Plattform wurden digitale Räume für Mitarbeiterschulungen sowie ergänzende Angebote entwickelt – etwa Vorträge, das Teilen interessanter Artikel rund um den Fußball oder regelmäßige Zoom-Meetings.

Mit dem Projekt habe der Verein Pionierarbeit geleistet, von der man auch nach der Pandemie noch profitieren werde, betont Hohmann. Außerdem ist angedacht, dem Partnerverein SV Altenberg einen Zugang zur „#Viktoria-Akademie“ zu ermöglichen. Mit der Auszeichnung Sepp-Herberger-Urkunde in der Kategorie „Fußball digital“ habe man den Weg der Viktoria zu einer zeitgemäßen Mitarbeiterweiterbildung präsentiert und vielleicht auch anderen einen Impuls für künftige Gedankenspiele in diesem Bereich gegeben.

Das könnte Sie interessieren:

Essener Lukas Boeder heuert beim 1. FC Saarbrücken an

Abwehrspieler in der 3. Liga schon für Paderborn, Duisburg und Halle am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.