Startseite / Fußball / Ex-Bielefelder Sven Schipplock stürmt für U 23 des VfB Stuttgart

Ex-Bielefelder Sven Schipplock stürmt für U 23 des VfB Stuttgart

Transfer-Übersicht vor Saisonstart in der Regionalliga Südwest.


Nach Platz drei in der abgelaufenen Saison will der Traditionsverein Kickers Offenbach in der bevorstehenden Spielzeit 2021/2022 der Regionalliga Südwest die Tabellenspitze angreifen. Dafür verpflichtete Sport-Geschäftsführer und Ex-Bundesligaprofi Thomas Sobotzik unter anderem mit Moody Chana, Osarenren Okungbowa und Elsamed Ramaj drei Spieler, die zuletzt für den VfB Lübeck in der 3. Liga am Ball waren. Auch Angreifer Dejan Bozic (SV Meppen) und Rechtsverteidiger Jayson Breitenbach (1. FC Saarbrücken) kickten in Deutschlands dritthöchster Spielklasse.

Noch mehr als der OFC setzt Vizemeister und Titelkonkurrent SV 07 Elversberg nur auf punktuelle Verstärkungen des eingespielten Teams. Direkt vom Rivalen vom Bieberer Berg kam der französische Mittelfeldspieler Charles Elie Laprevotte (Kickers Offenbach). Er war der einzige Elversberger Zugang, der im DFB-Pokal gegen den Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 (7:8 im Elfmeterschießen) in der Startformation von SVE-Trainer Horst Steffen stand. Luca Menke (Sportfreunde Lotte) und Felix Müller (SpVgg Unterhaching) wurden eingewechselt.

Die U 23 des VfB Stuttgart, die zu den „Geheimfavoriten“ im Rennen um die Spitzenplätze gezählt wird, verlor zwar mit Ex-Nationalspieler Holger Badstuber (zum FC Luzern) ihren bekanntesten Spieler und musste außerdem Florian Kleinhansl (VfL Osnabrück), Marco Pasalic (Borussia Dortmund U 23) und Eric Hottmann (Türkgücü München) in Richtung 3. Liga ziehen lassen. Dafür stieß der langjährige Bundesligaprofi Sven Schipplock (Arminia Bielefeld) als Routinier zum Team. Ekin Celebi kam vom slowakischen Erstligisten FC Nitra, Luca Bazzoli und Dominik Nothnagel wechselten vom FSV Frankfurt zum VfB.

Während der Bahlinger SC bislang komplett ohne externe Zugänge auskommt und sich auch einige weitere Vereine auf dem Transfermarkt merklich zurückhielten, waren Rot-Weiß Koblenz (15 Zu- 16 Abgänge) sowie der TSV Steinbach Haiger (13/17) besonders aktiv. Der Koblenzer Trainer Heiner Backhaus holte unter anderem mit Rhami Ghandour, Shamsu Mansaray und Miroslav Kovacevic gleich drei Spieler von seinem früheren Verein BSV Schwarz-Weiß Rehden aus der Regionalliga Nord, kann aber beispielsweise auch nicht mehr auf Luca Beckenbauer zurückgreifen. Der Enkel von Weltmeister Franz Beckenbauer schloss sich der SpVgg Greuther Fürth U 23 (Regionalliga Bayern) an.

Der TSV Steinbach Haiger verlor nicht nur Torschützenkönig Sascha Marquet (zum SC Fortuna Köln), sondern einige weitere Leistungsträger. Viele Zugänge wie die beiden Torhüter Eike Bansen (SV Zulte Waregem/Belgien) und Markus Scholz (SV Waldhof Mannheim) sowie auch Dennis Chessa (FK Pirmasens), Daniele Gabriele (SSV Ulm 1846 Fußball), Tim Kircher (VfB Lübeck) oder Henri Weigelt (Borussia Dortmund U 23) bringen höherklassige Erfahrung mit.

Zur kompletten Transfer-Übersicht auf FUSSBALL.DE geht es hier.

Das könnte Sie interessieren:

SC Paderborn 07 veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht

Zweitligist dokumentiert Kennzahlen und Ansätze zu verschiedenen Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.