Startseite / Fußball / 3. Liga / Ex-Düsseldorfer Kianz Froese jetzt beim TSV Havelse

Ex-Düsseldorfer Kianz Froese jetzt beim TSV Havelse

25-jähriger Mittelfeldspieler hat im Probetraining beim Drittliga-Schlusslicht überzeugt.


Einen weiteren Neuzugang nahm Drittliga-Neuling TSV Havelse unter Vertrag: Kianz Froese (auf dem Foto rechts) wird ab sofort für den noch punktlosen Tabellenletzten auflaufen. Der kanadische Nationalspieler mit kubanischen Wurzeln gab sein Profidebüt bei den Vancouver Whitecaps FC und absolvierte 15 Partien in der amerikanischen Profiliga MLS. Seit 2017 ist der 25-Jährige in Deutschland aktiv und lief sowohl für die U 23 von Fortuna Düsseldorf in der Regionalliga West als auch für den aktuellen Ligakonkurrenten 1. FC Saarbrücken auf. Dort erzielte er in 57 Spielen drei Tore und gab 14 Vorlagen.

„Mit Kianz Froese bekommen wir weitere Qualität und Erfahrung in der Offensive in unser Team“, sagt Havelses Sportlicher Leiter Matthias Limbach. „Kianz war unser Wunschspieler. Ich bin froh, dass wir ihn davon überzeugen konnten, gemeinsam den Weg in der 3. Liga zu gehen.“

Cheftrainer Rüdiger Ziehl (links) ergänzt: „Ich bin froh, dass sich Kianz am Ende doch für den TSV Havelse entschieden hat. Am Ende war es unsere Hartnäckigkeit, die ihn überzeugt hat, lukrative Angebote aus der Regionalliga auszuschlagen. Er wird unser Spiel in der Offensive variabler machen und dadurch beleben.“

Kianz Froese, der zuvor schon zwei Wochen lang beim TSV Havelse mittrainiert hatte, meint: „Nach langem Überlegen und einigen Gesprächen hat mich das Trainerteam überzeugt, dass wir hier mit wenigen Mitteln Großes erreichen können, in diesem Fall den Klassenverbleib. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, um meiner Karriere auch wieder einen gewissen Aufschwung zu verleihen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir unsere Ziele erreichen werden.“ Sein Debüt könnte Froese am Sonntag, 14 Uhr, im Auswärtsspiel beim SV Wehen Wiesbaden geben.

Foto-Quelle: TSV Havelse

Das könnte Sie interessieren:

Würzburger Kickers legen mit Stefaniak und Kurzweg nach

Zweitliga-Absteiger muss um Klassenverbleib in der 3. Liga bangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.