Startseite / Fußball / Regionalliga / Mönchengladbach: Mike Hanke wird Co-Trainer bei U 19

Mönchengladbach: Mike Hanke wird Co-Trainer bei U 19

37-jähriger Ex-Nationalspieler kehrt nach acht Jahren zu „Fohlen“ zurück.


Mike Hanke (Foto) kehrt zum Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zurück. Der ehemalige Stürmer der „Fohlen“ übernimmt das Amt als Co-Trainer bei der U 19. Jörg Schwanke, der bisherige Assistent von U 19-Trainer Sascha Eickel, rückt indes zur U 23 auf und unterstützt dort in Zukunft zusammen mit Daniel Felgenhauer Cheftrainer Heiko Vogel.

„Ich bin sehr glücklich, wieder hier zu sein, und dem Verein dankbar, dass ich die Chance bekomme, unter Sascha Eickel als Co-Trainer zu fungieren“, so Mike Hanke. „Mir ist bewusst, dass ich noch viel lernen muss. Ein guter Fußballer ist nicht gleich ein guter Trainer.“

Der ehemalige Stürmer ist bei Borussia alles andere als unbekannt. Im Winter 2011 war er von Hannover 96 zu den „Fohlen“ gewechselt und absolvierte für den VfL 95 Pflichtspiele, in denen er 15 Tore erzielte. Zur Saison 2013/14 verabschiedete Hanke sich in Richtung Breisgau zum SC Freiburg. Acht Jahre später kehrt er jetzt zu Borussia zurück. „Wir wollen Mike die Chance auf eine zweite Karriere bieten. Ich glaube, dass das der richtige Schritt für ihn ist. Ich bin mir sicher, dass Mike und die Mannschaft voneinander profitieren können“, sagt Nachwuchsdirektor Roland Virkus.

Als U 19-Co-Trainer der „Fohlen“ wird Hanke fortan an der Seitenlinie stehen. „Letztendlich bin ich auch dafür da, um meine Erfahrungen, die ich als Profispieler gesammelt habe, einzubringen und weiterzugeben. Darauf freue ich mich“, sagt der 37-Jährige. Der ehemalige Nationalspieler konnte bereits erste Erfahrungen als Trainer im Jugendbereich sammeln. Er trainierte die A-Junioren des Niederrheinligisten TuS Reuschenberg. „Ich weiß, wie die Jungs in diesem Alter ticken. In Reuschenberg haben wir bereits auf einem guten Niveau gespielt. Bei Borussia erwartet mich aber natürlich etwas anders“, so Mike Hanke.

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Knipser Prokoph und Königs in „Altersteilzeit“

Routiniers mit erfolgreicher „Arbeitsteilung“ im WSV-Angriff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.