Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / BVB-Jungstar Jude Bellingham: „Erling ist eine Maschine“

BVB-Jungstar Jude Bellingham: „Erling ist eine Maschine“

Norweger trifft beim 3:2 gegen TSG Hoffenheim in der Nachspielzeit.
Den zweiten Sieg im zweiten Heimspiel (3:2 gegen die TSG Hoffenheim) machte Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund erst in der Nachspielzeit perfekt, als einmal mehr der norwegische Torjäger Erling Haaland (90.+1) zum Endstand traf. Zuvor hatten Giovanni Reyna (49.) und Jude Bellingham (erstes Heimtor/69.) für den BVB getroffen.

Damit verabschiedeten sich die Dortmunder in die erste Länderspielpause in dieser Saison. Weiter geht es erst am Samstag, 11. September, 15.30 Uhr, mit dem Spitzenspiel bei Bayer 04 Leverkusen.

Die Stimmen von der BVB-Homepage:

Cheftrainer Marco Rose: „Der Trainer ist zufrieden, weil es drei Punkte gab. Wir haben eine Willensleistung gezeigt. Zu Beginn haben wir eine sehr dominante erste Halbzeit gespielt, nur eine Situation am Anfang zugelassen. Es ist aber klar, dass es noch eine Menge Dinge gibt, über die wir reden wollen. Da geht es um das Spiel mit dem Ball, Sicherungsverhalten, Positionsspiel und Spielaktivität im letzten Drittel. Aber wenn du dieses Spiel 3:2 gewinnst, dann gibt dir das erst einmal Ruhe. Es war ein sehr schwieriges Spiel. Dass wir die Partie dann noch drehen, spricht für die Jungs. Am Freitagabend, das freut mich am meisten, bringt das Ganze noch ein schönes Wochenende für die Fans.“

Torschütze Jude Bellingham (Foto): „Wir haben unsere Chancen genutzt. Das war besser als zuletzt in Freiburg. Ich bin sehr glücklich, dass wir das Spiel gewonnen haben. Erling ist eine Maschine. Ich kann kaum beschreiben, wie gut er ist. Es ist unglaublich, was er da macht. Hoffenheim hat es sehr gut gemacht. Sie haben uns vor einige Probleme gestellt. Nach dem Gegentreffer haben wir aber weitergemacht und sind wieder zurückgekommen. Donyell hat mir im Training noch gesagt, wie schlecht mein linker Fuß ist. Um schöner ist es, ein Tor mit dem linken Fuß zu schießen.“

Torhüter Gregor Kobel: „Das war ein richtiges Emotionsspiel. Es ging hoch und runter. Am Ende muss man sagen, dass wir super Kampfgeist bewiesen haben. Ich glaube, das ist nicht selbstverständlich, nach so einem späten Ausgleich zurückzukommen und das Spiel zu gewinnen. Das hat gutgetan. Dennoch ist nicht alles positiv. Wir hätten es schon früher klar machen können. Das ist ein fader Beigeschmack, aber am Ende sind wir super happy darüber, dass wir das Spiel noch gewonnen haben.“

Quelle (Foto und Stimmen): Borussia Dortmund

Das könnte Sie interessieren:

Sportfreunde Siegen verschieben Jahreshauptversammlung

Veranstaltung soll jetzt im kommenden Frühjahr über die Bühne gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.