Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Köln: Kinderschutzbund freut sich über 33.000 Euro

Galopp Köln: Kinderschutzbund freut sich über 33.000 Euro

16. Benefizrenntag wird trotz Dauerregens erneut ein Erfolg.
Den Nachwuchs im Blick und Kindern helfen! Unter diesem Motto veranstaltete der Kölner Renn-Verein am Sonntag auf der Galopprennbahn im Weidenpescher Park zusammen mit dem Kinderschutzbund Köln zum 16. Mal Deutschlands größten Benefizrenntag im Galopprennsport. Mehr als 750.000 Euro wurden in den letzten 15 Jahren für benachteiligte Kinder gesammelt. Bei nicht ganz einfachen äußeren Bedingungen, Dauerregen begleitete die Veranstaltung, kamen am Sonntag bemerkenswerte 33.000 Euro für den guten Zweck hinzu. Dr. Cornel Soltek für den Kölner Renn-Verein überreichte den Scheck an Angela Roters (Foto), Vorsitzende des Fördervereins.

Sportlich stand besonders der Reiter-Nachwuchs und der Amateursport im Fokus. Sieben Galopprennen fanden statt. Das einleitende Rennen für die Dreijährigen endete gleich mit einem Heimerfolg eines Debütanten. Der von Miltcho Mintchev trainierte Hengst Lajoscha gewann in den Farben von Litex Commerce mit großer Überlegenheit den „Preis des Kinderschutzbundes“ über 2.200 Meter. Im Sattel des 56:10-Siegers saß der Italiener Mirko Sanna.

Nachwuchsförderpreis der Mehl-Mülhens Stiftung in die Niederlande

1,86 Meter groß und 64 Kilogramm leicht ist der niederländische Amateur Rens Verberkt. Mit dem von Willy Knuiman aus Beugen (NL) vorbereiteten Wallach Big Ben Harbour gewann Verberkt den „Nachwuchsförderpreis der Mehl-Mülhens-Stiftung“. Der Stiftungsvorsitzende Dr. Günter Paul überreichte die Ehrenpreise dieser Prüfung für Auszubildende, Reiter mit weniger als 50 Siegen sowie Amateuren.

Eindrucksvoll gewann auch die Stute Amalita. Unter dem Belgier Robin Haedens ließ Amalita (Trainerin Nastasja Volz-Degel, St. Wendel) Benita und der Favoritin Anna Jolie keine Chance. Jockey Haedens schaffte mit der Stute Alira übrigens einen weiteren Treffer, der gleichzeitig den zweiten Tageserfolg eines Kölner Pferdes bedeutete. Ein besonderer Tag erlebte auch Adriana Mühlgasser. Die 26-jährige Nachwuchsreiterin gewann mit der Stute First of May ihr erstes Rennen im Leben, vergaß vor lauter Aufregung prompt die Siegerehrung. Yasmin Almenräder trainiert First of May in Mülheim an der Ruhr.

Lukrativ gestaltete sich die „Wettchance des Tages“. Laura Giesgen gewann mit dem neunjährigen Wallach Incontro den dritten Lauf des Amateurpokals. Shape of you, Lakeside und Shadow Star sorgten in dieser Reihenfolge für eine Gewinnerquote von 66.443: 10. Der abschließende vierte Lauf der Amateure ging in die Niederlande. Trainerin Romy van der Meulen (Boxmeer) durfte mit ihrem Lebensgefährten Gjs Snijders auf Arcordia als Siegerteam feiern.

Philipp Hein, Geschäftsführer des Kölner Renn-Vereins, zieht trotz schwieriger Wetterbedingungen ein positives Fazit dieses besonderen Renntages: „Es ist für uns immer eine besondere Freude, diese Traditionsveranstaltung zusammen mit dem Kinderschutzbund Köln auszurichten. Dieser Renntag zugunsten des Kinderschutzbundes bleibt auch im kommenden Jahr weiter fester Bestandteil unseres Veranstaltungskalenders.“

Die nächste Galopprennveranstaltung im Weidenpescher Park findet am Sonntag, 26. September, statt. Im sportlichen Mittelpunkt steht dann der 59. Preis von Europa, Gruppe 1, dotiert mit 125.000 Euro.

Foto-Quelle: Klaus-Jörg Tuchel

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Mülheim: Lokalmatador Marcel Weiß stellt zwei Favoriten

Hauptrennen am Samstag ist mit 52.000 Euro Preisgeld dotiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.