Startseite / Fußball / Daniel Zillken kehrt zum West-Regionalligisten Bonner SC zurück

Daniel Zillken kehrt zum West-Regionalligisten Bonner SC zurück

Früherer Cheftrainer wird Geschäftsführer Sport beim BSC.
Rekordtrainer Daniel Zillken (auf dem Foto in der Mitte) kehrt zum West-Regionalligisten Bonner SC zurück. Der ehemalige Cheftrainer, der vom 1. Juli 2014 bis zum 10. November 2018 bei den „Rheinlöwen“ im Amt war, wird ab dem 1. Januar 2022 die Geschicke des Vereins als Geschäftsführer Sport und Sportdirektor leiten und hat einen Fünf-Jahres-Vertrag beim BSC unterschrieben.

„Vorstand und Aufsichtsrat sind unabhängig von der gegenwärtigen sportlichen Lage der Überzeugung, dass die Professionalisierung des BSC auch in der Führung des Vereins unabdingbar ist“, sagt BSC-Vorstandsvorsitzender Professor Dirk Mazurkiewicz „Die Verstärkung im hauptamtlichen Bereich sehen wir als eine große Chance. Ziel ist es, die internen und sportlichen Strukturen nachhaltig zu stärken. Außerdem soll der Verein mit dieser strategischen Initiative mehr Planungssicherheit erhalten“, so BSC-Aufsichtsratsvorsitzender Michael Pieck.

Die Gremien waren sich in der Einschätzung der Situation und den Schlussfolgerungen schon seit längerem einig. Die Umsetzung und die Verpflichtung von Daniel Zillken benötigten aber einen entsprechenden Vorlauf. Pieck: „Die Beschäftigung eines hauptamtlichen Sportdirektors geht nicht zu Lasten des Etats für die Regionalliga-Mannschaft oder unserer Junglöwen, sondern wir haben dafür Sponsoren gewinnen können.“

Mazurkiewicz erklärt: „Die Entscheidung für Daniel Zillken war in Vorstand und Aufsichtsrat unstrittig. Daniel ist ein „Rheinlöwe“, kennt den Verein, die Region und den Fußball in den Ligen. Er wird daher auch geschäftsführende Aufgaben übernehmen. Wir setzen damit ein Zeichen, dass es uns ernst ist mit der Weiterentwicklung des Vereins in Richtung Professionalität, ohne das ehrenamtliche Engagement so vieler aus dem Blick zu verlieren.“

Daniel Zillken selbst sagt: „Als die Anfrage von meinem ehemaligen Klub kam, musste ich nicht lange überlegen. Die handelnden Personen sind immer noch dieselben, die zu meiner damaligen Zeit die Verantwortung hatten. Von daher wusste ich, dass ich auf loyale, vertrauensvolle und zuverlässige Partner treffe. Mein derzeitiger Arbeitgeber FC Viktoria Köln wurde von mir sofort unterrichtet, da ich dort noch bis zum Jahresende als Scout und Co-Trainer unter Vertrag stehe. Das Ziel muss sein, alle Kräfte zu bündeln, damit der Klassenverbleib in der Regionalliga gesichert werden kann. Aus meiner Vergangenheit weiß ich, dass die Bonner zusammenhalten, wenn es um etwas geht. Daher bitte ich alle Freunde und Fans, die Mannschaft tatkräftig zu unterstützen und noch enger zusammenzurücken. Ich freue mich darauf, ab dem 1. Januar 2022 wieder an meine alte Wirkungsstätte zurückzukehren, um dort meine langjährige Erfahrung mit einbringen zu können.“

Foto-Quelle: Bonner SC

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln gegen Italiens Meister AC Mailand im Einsatz

Bei Partie am 16. Juli werden erstmals neue Technologien verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.