Startseite / Fußball / 3. Liga / VfL Osnabrück: Ausverkauftes Stadion möglich

VfL Osnabrück: Ausverkauftes Stadion möglich

Alle 16.000 Steh- und Sitzplätze dürfen ab sofort wieder besetzt werden.

Basierend auf der aktuell gültigen Corona-Schutzverordnung des Landes Niedersachsen darf der Drittligist VfL Osnabrück seine Spielstätte „Bremer Brücke“ ab sofort wieder vollständig besetzen. Die zuständigen Behörden haben einen entsprechenden Antrag des Vereins zugestimmt. Für die kommenden Heimspiele können die 16.000 vorhandenen Steh- und Sitzplätze an der Brücke auf Basis der 2G-Regelung vollständig besetzt werden. Erstmals ist das am Freitag, 22. Oktober, 19 Uhr, gegen den Halleschen FC der Fall.

„Für unsere Fans, Spieler und Mitarbeitenden freuen wir uns sehr darüber, dass die zuständigen Behörden unserem Antrag auf eine vollbesetzte Bremer Brücke auf Basis der Corona-Schutzverordnung und unseres detaillierten Hygienekonzepts stattgegeben haben“, erklärt Dr. Michael Welling, Geschäftsführer des VfL Osnabrück. „Die Möglichkeit einer ausverkauften Bremer Brücke ist ein weiterer Schritt in Richtung Normalität, auch wenn es weiterhin Einschränkungen gibt.“

Alle Tribünenbereiche an der Bremer Brücke fallen unter den 2G-Status. Es erhalten also nur Personen Zutritt, die entweder genesen oder vollständig geimpft sind. Ausnahmen bilden Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die auch keinen negativen Antigenschnelltest vorweisen müssen. Zudem sind Personen von der 2G-Regel ausgenommen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, schwanger sind oder an medizinischen Studien teilnehmen. Hier ist eine Kontaktaufnahme im Vorfeld per E-Mail an ticketing@vfl.de und der Nachweis eines ärztlichen Attests zwingend.

An den Stadioneingängen ist neben dem 2G-Nachweis auch ein Lichtbilddokument zum Abgleich der Personalien erforderlich. Die Maskenpflicht bleibt aufgehoben, dennoch empfiehlt der VfL Osnabrück das Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Abdeckung bis zur Einnahme des Platzes. Das Rauchverbot auf den Tribünen bleibt bestehen, genauso wie das kontaktlose Bezahlen von Speisen und Getränken.

 

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Kaiserslautern: Trainer Marco Antwerpen muss ohne Spalvis planen

27-jähriger Litauer löst Vertrag am Betzenberg mit sofortiger Wirkung auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.