Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Krefeld: Favorit Tünnes siegt nach Kampf mit kurzem Kopf

Galopp Krefeld: Favorit Tünnes siegt nach Kampf mit kurzem Kopf

Schützling von Trainer Schiergen nur knapp vor Gestüt Röttgens Ariolo.
Beim Saisonfinale auf der Galopprennbahn in Krefeld gewann der zweijährige Hengst Tünnes, den Peter Schiergen in Köln-Weidenpesch für den Kölner Besitzer Holger Renz trainiert, am Sonntag das mit 50.000 Euro dotierte „Herzog von Ratibor-Rennen“ über 1.700 Meter. Es war das letzte Rennen der höchsten Kategorie in dieser Saison auf deutschen Bahnen.

Mit dem bei Schiergen angestellten Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev siegte der 25:10-Favorit Tünnes, der ein Halbbruder des aktuellen Prix de l’ Arc de Triomphes-Siegers Torquator Tasso ist, allerdings erst nach Kampf mit einem kurzen Kopf vor dem 124:10-Außenseiter Ariolo, den Trainer Markus Klug in Köln-Heumar für das Gestüt Röttgen vorbereitet, mit Maxim Pecheur (Lohmar) im Sattel. Dritter wurde Dapango (64:10) mit Rene Piechulek (München) für Trainer Roland Dzubasz (Berlin-Hoppegarten) und das Gestüt Auenquelle von Karl-Dieter Ellerbracke (Rödinghausen) und Peter Michael Endres (Duisburg).

Im Rahmenprogramm gewann der gebürtige Kasache Murzabayev noch zwei weitere Rennen und baute damit seinen ohnehin schon riesigen Vorsprung in der Jockey-Wertung weiter aus. Zu einem Doppelsieg durch Mister Wonderful (46:10) und Sexy Man (73:10) kam der Mülheimer Galopper-Trainer Marcel Weiß in einer 4.500-Euro-Prüfung. Für einen Krefelder Heimsieg sorgte sein Kollege Hans Blume mit der Stute Sarriga (73:10) in einem Dreijährigen-Rennen um 5.100 Euro.

Ein besonderer Coup als Besitzer gelang schließlich auch noch dem Gestüt Auenquelle.  Die beiden dreijährigen Stuten Aojana (88:10/Trainer Marcel Weiß, Mülheim) und Alira (196:10/Henk Grewe, Köln) landeten in einer 6.750-Euro-Prüfung über 1.700 Metern auf den Plätzen eins und zwei.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Iffezheim: Frühjahrsauktion mit 84 Pferden im Angebot

Gestüt Röttgens Diakrid könnte in der „Silbernen Peitsche“ angreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.