Startseite / Fußball / 3. Liga / Nach 64 Tagen: Türkgücü München trennt sich von Trainer Hyballa

Nach 64 Tagen: Türkgücü München trennt sich von Trainer Hyballa

Co-Trainer Alper Kayabunar und Nicolas Masetzky springen ein.
Nach nur 64 Tagen gehen Türkgücü München und Trainer Peter Hyballa (Foto) wieder getrennte Wege. Der Drittligist hat den 45 Jahre alten Fußball-Lehrer wenige Tage nach dem 0:2 bei Eintracht Braunschweig von seinen Aufgaben entbunden.

Der gebürtige Bocholter Hyballa, der während seiner Trainerkarriere neben Deutschland unter anderem auch schon in Namibia, Österreich, in den Niederlanden, in Polen, in der Slowakei und in Dänemark an der Seitenlinie stand und bei der EURO 2020 als Taktikexperte des ZDF im Einsatz war, hatte die Mannschaft erst Ende September als Nachfolger von Petr Ruman übernommen.

Nach dem 2:1 zum Debüt gegen die U 23 von Hyballas Ex-Klub Borussia Dortmund folgte nur noch ein weiterer Sieg (1:0 gegen den SV Wehen Wiesbaden). In den insgesamt sieben Ligaspielen (sechs Zähler) unter der Leitung von Peter Hyballa musste Türkgücü fünf Niederlagen hinnehmen. Außerdem schied der Titelverteidiger im Verbandspokal-Viertelfinale beim Bayern-Regionalligisten TSV Aubstadt (1:3) aus. In der Tabelle der 3. Liga trennen Türkgücü München nur noch zwei Punkte von einem Abstiegsplatz.

„Die Resultate der vergangenen Spiele sowie das Tabellenbild, das sich zuletzt entwickelt hatte, haben uns dazu bewegt, an dieser Stelle den gemeinsamen Weg mit Peter Hyballa zu beenden“, sagt Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny. „In den kommenden Tagen werden wir uns intensive Gedanken über die Marschroute der anstehenden Wochen und Monate machen, um so einen geeigneten Nachfolger präsentieren zu können. An dieser Stelle appelliere ich auch an die Mannschaft und das gesamte Umfeld des Vereins: Wir müssen uns gemeinsam der Brisanz der aktuellen sportlichen Situation bewusst sein und auch gemeinsam eine Reaktion zeigen, uns herauskämpfen und wieder Punkte holen.“

Bis auf Weiteres übernehmen die Co-Trainer Alper Kayabunar und Nicolas Masetzky die Trainingsleistung an der Heinrich-Wieland-Straße. In der Meisterschaft geht es am Montag (ab 19 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den FSV Zwickau weiter.

Das könnte Sie interessieren:

Regionalliga West: Wuppertaler SV will an neuer Serie basteln

Ex-Bundesligist kassiert nach 486 Minuten erstmals wieder Gegentreffer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.