Startseite / Fußball / RL West: SC Preußen Münster vorerst Spitzenreiter

RL West: SC Preußen Münster vorerst Spitzenreiter

Hildmann-Team sich dank Eigentor gegen SC Wiedenbrück 1:0 durch.

Der SC Preußen Münster hat für mindestens 19 Stunden die Tabellenführung in der Regionalliga West übernommen. Die Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann (Foto) löste am 18. Spieltag ihre Heimaufgabe gegen den SC Wiedenbrück 1:0 (1:0) und verdrängte mit jetzt 40 Punkten Rot-Weiss Essen (38 Zähler) von Platz eins. Um die Spitzenposition zurückzuerobern, muss RWE am Samstag (ab 14 Uhr) das Heimspiel an der Hafenstraße gegen den SV Rödinghausen gewinnen.

Vor 4.793 Zuschauer*innen im Preußenstadion sorgte ein frühes Eigentor des Wiedenbrückers Bjarne Pudel (12.) für den einzigen Treffer der Begegnung. Für die Gäste aus Ostwestfalen, die zu den abwehrstärksten Teams der Liga gehören, war es im 17. Saisonspiel erst das zehnte Gegentor. Die Münsteraner gingen bereits zum sechsten Mal hintereinander als Sieger vom Feld, holten 22 von 24 möglichen Punkten aus den zurückliegenden acht Begegnungen.

0:3! Alemannia Aachen in akuter Abstiegsgefahr

Für den Traditionsverein Alemannia Aachen wird die Luft im Kampf um den Klassenverbleib immer dünner. Nach dem 0:3 (0:1) bei der U 23 von Fortuna Düsseldorf, der dritten Niederlage hintereinander, bleibt das Team von Trainer Fuat Kilic auf einem Abstiegsplatz. Die Fortuna beendete dagegen mit dem siebten Saisonsieg eine kuriose Serie von vier Unentschieden hintereinander.

Marcel Mansfeld (34.) brachte die Gastgeber im Paul-Janes-Stadion vor der Pause auf die Siegerstraße. In der zweiten Halbzeit bauten der frühere Aachener Jugendspieler Tom Geerkens (58.) und Tim Köther (83.) den Vorsprung aus.

Einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf landete die U 23 des FC Schalke 04 mit dem 4:1 (1:0) im heimischen Gelsenkirchener Parkstadion gegen Schlusslicht KFC Uerdingen 05. Der erst 19 Jahre alte Angreifer Bleron Krasniqi (1.) brachte die „Knappen“ mit einem Blitztor auf die Siegerstraße. Nach der Pause bauten Lizenzspieler Timo Becker (51.) sowie Julius Schell (75.) und Rufat Dadashov (78.) den Vorsprung aus, ehe Shun Terada (84.) den einzigen Treffer für die Gäste aus Krefeld erzielte. Seit acht Partien (zwei Punkte) wartet der KFC auf seinen zweiten Sieg in der laufenden Spielzeit.

Das könnte Sie interessieren:

Auslosung der Viertelfinals im Mittelrheinpokal am 1. Februar

Fußball-Verband Mittelrhein überträgt ab 19 Uhr live auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.