Startseite / Fußball / ETB Schwarz-Weiß Essen: Mehr Optionen für Trainer Tokat?

ETB Schwarz-Weiß Essen: Mehr Optionen für Trainer Tokat?

PCR-Test bei Mohamed Cissé, Ismail Remmo und Ribene Nguanguata nötig.

Nach dem Überraschungs-Erfolg im Niederrheinpokal gegen den West-Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen (1:0) und dem damit verbundenen Einzug in das Achtelfinale steht für den Traditionsverein ETB Schwarz-Weiß Essen am Sonntag, 15.30 Uhr, in der Oberliga Niederrhein die Partie bei DJK Teutonia St. Tönis auf dem Programm. Die Gastgeber belegen mit 14 Punkten den 15. Tabellenplatz, könnten den ETB (16 Zähler) mit einem Sieg überholen.

„Ich erwarte ein sehr kämpferisches Spiel. Wir müssen das Positive vom Oberhausen-Spiel mitnehmen und dieselbe Intensität wieder abrufen“, fordert ETB-Trainer Suat Tokat (Foto mi.). „Im letzten Drittel müssen wir wieder sauberer und präziser die Bälle spielen, was in den letzten Meisterschaftsspielen nicht so gut geklappt hat. Der letzte Wille, den Ball unbedingt über die zu drücken zu wollen, hat vielleicht auch etwas gefehlt. Das hat uns einige Punkte gekostet.“

Nachdem jetzt klar ist, dass auch ungeimpfte Spieler zum Spielbetrieb zugelassen werden, sofern sie einen aktuellen PCR-Test vorlegen, könnten Mohamed Cissé, Ismail Remmo und Ribene Nguanguata laut einer ETB-Mitteilung eventuell wieder zum Kader stoßen. Definitiv nicht dabei sind Rechtsverteidiger Simon Neuse, Mittelstürmer Clinton Williams und Rechtsaußen Ferhat Mumcu, die allesamt verletzungsbedingt ausfallen.

Das könnte Sie interessieren:

Auslosung der Viertelfinals im Mittelrheinpokal am 1. Februar

Fußball-Verband Mittelrhein überträgt ab 19 Uhr live auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.