Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / 2. Bundesliga: FC Ingolstadt 04 trennt sich von Schubert und holt Rehm

2. Bundesliga: FC Ingolstadt 04 trennt sich von Schubert und holt Rehm

Ex-Gladbacher muss nach nur neun Spielen seinen Hut nehmen.
Zweitliga-Aufsteiger FC Ingolstadt 04 nimmt zum Ende der Hinrunde einen Trainerwechsel vor und stellt André Schubert mit sofortiger Wirkung frei. Schubert, der auch schon bei Borussia Mönchengladbach und beim SC Paderborn 07 tätig war, hatte die Mannschaft erst Ende September übernommen. In neun Pflichtspielen unter dem 50-Jährigen kassierten die „Schanzer“ sechs Niederlagen.

„Wir haben diese Entscheidung nach eingehender Analyse der aktuellen Situation getroffen“, so Dietmar Beiersdorfer, Geschäftsführer Sport und Kommunikation beim FCI. „Ich möchte mich im Namen des gesamten Vereins bei André für seinen Einsatz in den vergangenen, fordernden Wochen bedanken und ihm alles Gute für seinen weiteren Weg wünschen.“ Zusammen mit André Schubert wurde auch Co-Trainer Asif Saric von seinen Aufgaben entbunden.

Vor dem Heimspiel am Samstag, 13.30 Uhr, gegen Hannover 96 fehlen dem FC Ingolstadt 04 zehn Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz. Auf diese Partie wird bereits der neue Cheftrainer Rüdiger Rehm (Foto) das Team vorbereiten.

Dietmar Beiersdorfer erklärt: „Aufgrund unserer derzeitigen Situation und unserer zukünftigen Ausrichtung haben wir ein klares Anforderungsprofil für unseren Cheftrainer erarbeitet und sind überzeugt, mit Rüdiger Rehm den richtigen Mann für diese Schlüsselposition gefunden zu haben. Er wird kurzfristig wichtige Impulse setzen, steht aber auch konzeptionell für eine mittel- und langfristige Weiterentwicklung des Teams. Für uns sind beide Faktoren ganz entscheidend, weil wir uns mit unterschiedlichen Szenarien befassen müssen. Ausdrücklich und allem voran liegt der volle Fokus jetzt darauf, Erfolgserlebnisse einzufahren, um das Ziel ‚Klassenerhalt‘ noch erreichen zu können. Deshalb haben wir diese Veränderung auch zu diesem Zeitpunkt getätigt: Weil wir in der neuen Konstellation fest an diese Chance glauben.“

Rüdiger Rehm brennt bereits für seine neue Aufgabe: „Ich freue mich darauf, nach sehr guten Gesprächen mit den Verantwortlichen, diese Herausforderung beim FCI anzunehmen. Das Team hat die Mentalität und die Charaktere für diese schwere Aufgabe, doch wir müssen auch noch das letzte, entscheidende Quäntchen herauskitzeln. Unser Ziel ist klar: Wir wollen uns mit allen Mitteln den Klassenverbleib erkämpfen.“

Der gebürtige Heilbronner war in seiner Karriere unter anderem als Spieler in Mannheim, Saarbrücken, Aue, Offenbach und am Ende in Großaspach aktiv. Bei der SG agierte er zunächst als spielender Co-Trainer, ehe er das Team später als Chefcoach von der Regionalliga Südwest in die 3. Liga führte und dort zweimal den Klassenerhalt feierte. Es folgte eine Station in Bielefeld, bevor er schließlich von Februar 2017 bis Oktober 2021 für den SV Wehen Wiesbaden tätig war, diesen in die 2. Liga führte und dort zum Rekord-Trainer des Vereins wurde (198 Pflichtspiele).

Foto-Quelle: FC Ingolstadt 04

Das könnte Sie interessieren:

Rot Weiss Ahlen: „Verlorener Sohn“ Nico Hecker kehrt zurück

Offensivspieler kickte schon in der Jugend und in der NRW-Liga an der Werse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.