Startseite / Fußball / 3. Liga / 3. Liga: DFB verlängert Nachwuchsfördertopf bis 2023

3. Liga: DFB verlängert Nachwuchsfördertopf bis 2023

Jährlich fließen 2,95 Millionen Euro vom Verband für Talentförderung.
Das Präsidium und der Vorstand des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) haben im Rahmen ihrer Haushaltsplanungen die Verlängerung des Nachwuchsfördertopfes der 3. Liga um ein weiteres Jahr für die Saison 2022/2023 genehmigt. Die Fördermaßnahme war im Herbst 2018 vom DFB-Präsidium beschlossen worden und zum ersten Mal für die Saison 2018/2019 zur Anwendung gekommen. Es handelt sich dabei um ein Belohnungssystem für die Talentförderung speziell in der 3. Liga.

Das finanzielle Volumen des Nachwuchsfördertopfes beträgt 2,95 Millionen Euro brutto jährlich. Die Zuschüsse dürfen aktuell aus rechtlichen Gründen ausschließlich in den gemeinnützigen Bereich der Vereine fließen. Die Mittelverwendung ist zweckgebunden an die Nachwuchsförderung. Dies ist von den Klubs entsprechend nachzuweisen.

Arbeitsgruppe erörtert Rolle der 3. Liga

Belobigt werden die Unterhaltung eines Leistungszentrums sowie die Einsatzzeiten von Spielern in der 3. Liga mit deutscher Staatsangehörigkeit im U 21-Alter. Bei der Berechnung der Ausschüttungen für die Einsatzzeiten werden die Kriterien Leistungszentrum sowie genaues Alter und Ausbildungsdauer der betreffenden Spieler berücksichtigt.

In der Task Force „Wirtschaftliche Stabilität 3. Liga“ waren der Nachwuchsfördertopf und dessen mögliche Ausgestaltung über 2023 hinaus als ein priorisiertes Thema besprochen worden. Auf dieser Grundlage soll die Diskussion ab Frühjahr 2022 nach dem 44. Ordentlichen DFB-Bundestag am 11. März wieder aufgenommen und vertieft werden. Vorgesehen ist, im Rahmen des „Projekts Zukunft“ innerhalb einer Arbeitsgruppe die grundsätzliche Rolle der 3. Liga im Kontext der künftigen Spitzennachwuchsförderung zu erörtern. Der Nachwuchsfördertopf soll dabei ein zentraler Punkt sein.

Das könnte Sie interessieren:

2:4 – Rot-Weiss Essen unterliegt Borussia Mönchengladbach

9390 Zuschauer sehen erstes Testspiel an der Hafenstraße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.