Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Rot Weiss Ahlen: Jubiläum für Torjäger Gianluca Marzullo

Rot Weiss Ahlen: Jubiläum für Torjäger Gianluca Marzullo

Offensivspieler absolviert beim 2:0 gegen SV Straelen 100. Pflichtspiel.


Im Heimspiel des West-Regionalligisten Rot Weiss Ahlen gegen den SV Straelen (2:0) war es soweit. Mit seiner Einwechslung in der Schlussphase absolvierte RWA-Angreifer Gianluca Marzullo sein 100. Pflichtspiel für den ehemaligen Zweitligisten.

Damit ist er in einen elitären Kreis eingezogen. Neben seinem Teamkollegen Rene „Hotte“ Lindner (223 Einsätze) findet man im „Club der 100er“ auch seinen Trainer Andreas Zimmermann, der 155-mal im Dress der Rot Weissen aufgelaufen ist.

„Ich bin schon stolz darauf, 100 Spiele für den Verein absolviert zu haben, auch wenn es diesmal nur sehr kurz gewesen ist“, sagte der Jubilar. Zwar absolvierte er die 100 Spiele nicht an einem Stück, da sich zwischenzeitlich die Wege getrennt hatten. Aber gerne schwelgt Marzullo in Erinnerungen. „Es waren sicherlich sehr schöne Partien dabei, aber auch einige, die man lieber vergessen möchte“, grinst er. Viele unvergessliche Momente, die er nicht missen möchte. Wie zum Beispiel 2015 das Auftaktspiel gegen Alemannia Aachen vor 5.500 Zuschauern. „Aber auch das verlorene Westfalenpokal-Finale gegen die SG Wattenscheid 09 war ein Highlight“, so der Stürmer.

Dazu kommt das Finish in der letzten Saison, als Gianluca Marzullo mit seinen Treffern maßgeblich dazu beigetragen hatte, dass am Ende noch das „Wunder von der Werse“ stattgefunden hatte und Rot Weiss Ahlen trotz eines klassischen Fehlstarts in der Regionalliga verblieben ist. „Es war schon geil, die letzten vier Begegnungen allesamt zu gewinnen und am Ende eine große Nichtabstiegsparty zu starten“, denkt Marzullo gerne daran zurück. Zum Jahresabschluss bei seinem früheren Verein Wuppertaler SV könnte Marzullo am Samstag, 14 Uhr, seine 101. Partie für RWA absolvieren. Auch beide Trainer Andreas Zimmermann (Ahlen) und Björn Mehnert (WSV) treffen jeweils auf ihren Ex-Klub.

Foto-Quelle: Wuppertaler SV

Das könnte Sie interessieren:

Niederrheinpokal: ETB trifft im Derby auf Nachbar Rot-Weiss Essen

U 17-Nationaltrainer Christian Wück war als „Losfee“ im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.