Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Dortmund: Rennen und Ehrungen unter Flutlicht

Galopp Dortmund: Rennen und Ehrungen unter Flutlicht

Champions des Jahres 2021 werden am Montag in Wambel ausgezeichnet.
Mit sechs Leistungsprüfungen im Sinne der Vollblutzucht verabschiedet sich das deutsche Galoppjahr am Montag, 27. Dezember, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel. Der Dortmunder Rennverein und der Dachverband „Deutscher Galopp“ nutzen das Finale, um die Champions des Jahres zu ehren und die Gewinner des neugeschaffenen „Staff Awards“ auszuzeichnen – damit werden besondere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rennstall und im Vollblutgestüt gewürdigt. Die Ehrungen erfolgen jeweils nach den ersten fünf Rennen.

Das Jahresfinale findet unter der besonderen Flutlicht-Atmosphäre statt. Der erste Start ist für 17.15 Uhr angesetzt, zum letzten Mal öffnen sich die Startboxen dann geplant um 20 Uhr. Zuschauer sind unter strengen 2G-Regeln (Geimpft oder vom Coronavirus genesen) in begrenzter Zahl zugelassen, in den Gebäuden gilt Maskenpflicht. Die Gastronomie ist geöffnet. Es wird am Geläuf auch wieder eine kleine Videowand aufgestellt, um das Renngeschehen besser verfolgen zu können.

20.000 Euro in der Viererwette garantiert

Doch es dreht sich zum Abschluss nicht nur um Ruhm und Ehre, sondern auch um viel Geld. Wie bereits von Rennvereinspräsident Andreas Tiedtke angekündigt, gibt es am Montag einen „Wettknaller“: Im Preis des Champions der Besitzertrainer (4. Rennen/Start 19 Uhr) über 1.700 Meter wird die Viererwette mit einer Garantieausschüttung von 20.000 Euro ausgespielt. Darin enthalten ist ein Jackpot von 11.634,25 Euro, der eine höhere Quote ermöglichen.

Bei „nur“ zehn Startern scheint die Viererwette leichter zu treffen, doch Überraschungen sind gerade in diesen Prüfungen immer möglich. Die erfolgreichste Besitzertrainerin des Jahres, Romy van der Meulen, schickt den vierjährigen Valle Darsim ins Rennen. Er hat bereits Mitte des Monats in Wambel gewonnen und sollte trotz Höchstgewichts eine starke Rolle spielen.

Ein weiterer Jackpot wird im Preis der Deutschen Champions 2021 (5. Rennen/19.30 Uhr), einem Amateurrennen über 1.950 Meter, ausgespielt. Die Dreierwette ist mit 2.687,04 Euro „unterfüttert“ und damit besonders lukrativ. Elf Pferde laufen.

Siegt Verlan zum Dritten für Axel Kleinkorres?

Den sportlichen Höhepunkt gibt es gleich zum Auftakt: Im Preis des „Stable Staff Awards 2021“ im Rahmen der Championatsehrung (1. Rennen/17.15 Uhr) über 2.500 Meter bekommt es der vierjährige Verlan aus dem Stall von Axel Kleinkorres (Mülheim) mit fünf Gegnern zu tun. Verlan hat seinen beiden letzten Starts – beide auf Sand in Wambel – nicht nur siegreich gestalten können, sondern er hat seine Rivalen dominiert und insgesamt mit 36 Längen gewonnen.

Jetzt muss Verlan aber zum Teil erhebliche Gewichtsvorgaben leisten, zum Beispiel acht Kilogramm gegenüber dem frischen Dortmund-Sieger, dem dreijährigen Feuerspiel von Michael Figge (München). Der neue Championtrainer Peter Schiergen (Köln) schickt mit dem ebenfalls dreijährigen Turandot ebenfalls einen interessanten Rivalen ins Rennen.

Der Preis des Besitzer-Züchterchampions 2021 (2. Rennen/17.50 Uhr) über 1.800 Meter richtet sich an die Zweijährigen. Christian von der Recke (Weilerswist) bringt mit Archer und Tirana gleich zwei Kandidaten an den Ablauf, ebenso der ungarische Trainer Gabor Maronka, der Boy Z und Leonessa sattelt. Der letzte Sieger des Jahres wird dann in einem Sprint über 1.200 Meter (6. Rennen/20 Uhr) unter zehn Startern ermittelt.

Foto-Quelle: Marc Rühl/Dortmunder Rennverein

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Mülheim: Weltklassejockey „Frankie“ Dettori eigens eingeflogen

Für Abschlussarbeit mit Torquator Tasso vor Arc-Titelverteidigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.