Startseite / Fußball / 3. Liga / 3. Liga: Absteiger auf Aufstiegskurs, „Tor des Monats“ und Familienduelle

3. Liga: Absteiger auf Aufstiegskurs, „Tor des Monats“ und Familienduelle

Aktuelle Drittliga-Saison hatte schon einige Höhepunkte zu bieten.


Exakt 199 der 380 Partien der Spielzeit 2021/2022 in der 3. Liga sind bereits gespielt. Die Frage nach den Auf- und Absteigern wird zwar erst in knapp fünf Monaten beantwortet. Die laufende Saison hatte aber auch schon jetzt einige besondere Highlights zu bieten: Rasante Entwicklungen, besondere Tore oder Familienduelle zum Beispiel. DFB.de mit den kuriosesten und spektakulärsten Fakten.

Auf den Spuren von Darmstadt und Paderborn: Am Ende der abgelaufenen Saison noch auf einem Abstiegsplatz, jetzt Teil der Spitzengruppe der 3. Liga: Diese rasante Entwicklung hat der SV Meppen im zweiten Halbjahr 2021 genommen. Die zurückliegende Spielzeit beendeten die Emsländer auf dem 17. Rang und hätten damit eigentlich den Gang in die Regionalliga Nord antreten müssen. Nur weil der KFC Uerdingen 05 die Bedingungen für die Zulassung zur neuen Drittligasaison nicht erfüllt hatte, blieb die Mannschaft von SVM-Trainer Rico Schmitt doch noch drittklassig. Eine Situation, die der gesamte Verein als „zweite Chance“ begriffen hat. „In der vergangenen Saison waren wir vielleicht ein wenig naiv und haben zu spät den Ernst der Lage erkannt“, sagt Mittelfeldspieler Florian Egerer im Gespräch mit DFB.de. „Irgendwann hatten wir den Klassenverbleib dann nicht mehr in der eigenen Hand. Jetzt wollen wir unter Beweis stellen, dass wir es deutlich besser können.“ Und danach sieht es aus. 36 Zähler aus 20 Partien bedeuten derzeit – punktgleich mit den Tabellenzweiten Eintracht Braunschweig – den Relegationsrang drei. Sollte der SV Meppen auch am Saisonende unter den Top drei sein, wäre es nicht das erste Mal, dass ein sportlicher Absteiger die 3. Liga nur ein Jahr später nach oben verlässt. In der Saison 2012/2013 profitierte der SV Darmstadt 98 vom Zwangsabstieg des hessischen Rivalen Kickers Offenbach und stieg anschließend bis in die Bundesliga auf. Gleiches gelang einige Jahre später auch dem SC Paderborn 07, der in der Saison 2016/2017 nur deshalb in der dritthöchsten Spielklasse blieb, weil der TSV 1860 München nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga keine Zulassung für die 3. Liga erhalten hatte.

Blacha gelingt „Tor des Monats“: Neben der Mannschaft des SV Meppen machte auch ein einzelner Spieler in dieser Saison Schlagzeilen. David Blacha gewann im Oktober als bislang einziger Drittligaprofi in dieser Spielzeit die Auszeichnung der ARD-Sportschau zum „Tor des Monats“. Was war am 11. Spieltag in der Partie beim MSV Duisburg (1:0) passiert? „Auf der Höhe des Mittelkreises habe ich mir den Ball zunächst in Ruhe zum Freistoß hingelegt, damit unsere kopfballstarken Spieler in dieser Zeit nach vorne laufen konnten“, sagt David Blacha gegenüber DFB.de. „Plötzlich ist MSV-Torhüter Leo Weinkauf  weit aus seinem Tor gelaufen, um seine Mitspieler zu dirigieren. Daher dachte ich mir, ich probiere es einfach mal. Ich war zunächst schon ein wenig unsicher, ob ich den Freistoß direkt ausführen darf. Bei einem Blick zu Schiedsrichter Tom Bauer hat er mir aber mit einem Kopfnicken und einer leichten Armbewegung zu verstehen gegeben, dass das Spiel freigegeben ist. Da hatte ich dann keine Bedenken mehr.“ Und so landete der Ball aus rund 42 Metern im Duisburger Kasten. Es war übrigens nicht der einzige Treffer aus großer Entfernung, den MSV-Torhüter Leo Weinkauf (Foto) in dieser Saison hinnehmen musste. Auch Maximilian Thiel, Offensivspieler des SV Wehen Wiesbaden, traf in Duisburg (2:0) ebenfalls fast von der Mittellinie. Ein noch etwas größeres Kunststück gelang dem ehemaligen Duisburger Vincent Vermeij . Der 27 Jahre alte Niederländer, der seit Saisonbeginn für die U 23 des SC Freiburg auf Torejagd geht, war im Spiel gegen den SV Waldhof Mannheim (2:1) sogar aus der eigenen Hälfte erfolgreich.

Drei Brüderpaare in der 3. Liga: Eine nicht ganz so häufige Konstellation gibt es in dieser Saison öfter. Gleich viermal kommt es zu (Familien-)Duellen zwischen Vereinen, bei denen Brüder unter Vertrag stehen. Zu einem ersten sportlichen Wiedersehen auf dem Rasen zwischen Cottrell Ezekwem (22/SC Verl) und Kimberly Ezekwem (20/SC Freiburg U 23) kam es zwar wegen einer Verletzung des jüngeren Bruders beim Freiburger 3:2-Heimerfolg nicht. Die Klubs der beiden Innenverteidiger werden sich aber ebenso noch ein zweites Mal gegenüberstehen wie Ulrich Taffertshofer (29/VfL Osnabrück) und Emanuel Taffertshofer (26/SV Wehen Wiesbaden). „Spiele gegen meinen Bruder sind nie alltäglich. Es gab in der Vergangenheit schon das eine oder andere Aufeinandertreffen, die Bilanz ist recht ausgeglichen“, sagte Ulrich vor dem ersten Duell in dieser Spielzeit, das allerdings Emanuels SVWW 1:0 für sich entscheiden konnte, im DFB.de-Interview. Beim VfL Osnabrück gibt es außerdem noch die Besonderheit, dass mit Omar Traoré (23/zuvor KFC Uerdingen 05) und Hakim Traoré (20/zuvor an den VfB Oldenburg ausgeliehen) seit dem Sommer auch zwei Brüder beim selben Verein unter Vertrag stehen.

Den kompletten Text lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

VfL Bochum: Philipp Förster ist der sechste Neue

Mittelfeldspieler kommt vom Ligakonkurrenten VfB Stuttgart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.