Startseite / Fußball / 3. Liga / Türkgücü München holt Andreas Heraf als neuen Cheftrainer

Türkgücü München holt Andreas Heraf als neuen Cheftrainer

54 Jahre alter Fußball-Lehrer wird Nachfolger von Peter Hyballa.


Drittligist Türkgücü München hat einen neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 54 Jahre alte Fußball-Lehrer und ehemalige österreichische Nationalspieler Andreas Heraf (Foto) tritt in der bayerischen Landeshauptstadt ab sofort die Nachfolge von Peter Hyballa an. Seinen Einstand gibt Heraf am Samstag, 15. Januar (ab 14 Uhr), mit der Partie beim Halleschen FC. Außerdem wird das Trainerteam erweitert. Goran Djuricin (47) kommt als neuer Co-Trainer.

„Ich freue mich, mit Andi Heraf unseren neuen Cheftrainer vorzustellen“, sagt Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny. „Gemeinsam mit Goran Djuricin wird er hoffentlich neue Impulse zum Trainingsstart mit dem Trainingslager am 2. Januar mit in die Mannschaft einbringen, damit wir uns aus unserer aktuellen Lage befreien und positive Ergebnisse erzielen können. Am Ende war das Entscheidende die Erfahrung mit einer schwierigen Situation, in der wir uns befinden. Beide Trainer konnten ähnliche Situationen während ihrer Karriere bereits mit Bravour meistern.“

WM-Teilnehmer 1998 und erfolgreicher Nachwuchstrainer

Der einstige Mittelfeldspieler Heraf, der während seiner Zeit als Aktiver unter anderem für den SK Rapid Wien, Austria Salzburg und Hannover 96 gespielt hatte, war auch Teil des österreichischer Nationalkaders bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich. Seine Trainerlaufbahn begann der 54-Jährige als Co-Trainer des 1. FC Saarbrücken. In der Rolle des Chefcoaches sammelte er seine ersten Erfahrungen unter anderem bei Austria Lustenau in der 2. Liga von Österreich.

2008 wechselte er zum Österreichischen Fußball-Verband (ÖFB) und übernahm dort für neun Jahre die Leitung der Nachwuchsabteilung. In dieser Zeit stand er zu mehreren Zeitpunkten für die U 16-, U 17-, U 18-, U 19- und U 20-Nationalteams an der Seitenlinie und avancierte zu einem der erfolgreichsten Trainer der ÖFB-Historie. Die U 19-Mannschaft führte er 2014 ins Halbfinale der Europameisterschaft, mit der U 17 erreichte er zwei Jahre später das EM-Viertelfinale. Außerdem qualifizierte er sich 2011 und 2015 mit der U 20-Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft.

Im Sommer 2017 wurde Heraf als Technischer Direktor des Neuseeländischen Fußballverbandes (NZF) verpflichtet. 2018 kehrte er in seine Heimat zurück und schloss sich dem Floridsdorfer AC an. Von 2019 bis 2021 war er mit einer kurzen Unterbrechung Co-Trainer des SV Ried. In diesem Zeitraum sicherte sich der Klub die Zweitligameisterschaft und stieg dadurch in die Bundesliga von Österreich auf.

Andreas Heraf: „Freue mich auf die Herausforderung“

Im April dieses Jahres wurde Andreas Heraf zum Cheftrainer befördert und sicherte dem SV Ried mit nur einer Niederlage aus zehn Spielen den Klassenverbleib. In der Hinrunde der neuen Saison führte er den Klub bis auf Rang vier. Aufgrund unterschiedlicher sportlicher Auffassungen einigten sich Trainer und Verein dennoch auf eine vorzeitige Trennung. Dadurch war der Weg frei zu Türkgücü München.

Ich freue mich, hier zu sein“, sagt Andreas Heraf. „Es ist eine große Ehre und ich bin stolz, dass ich bei Türkgücü München arbeiten darf. Wir haben gute Gespräche geführt und uns darauf geeinigt, dass wir diese Zusammenarbeit machen wollen. Ich freue mich schon auf die Herausforderung und auf die Spiele mit der Mannschaft.“

Djuricin schon auf früheren Stationen Heraf-Assistent

Neben dem gebürtigen Wiener wird auch Goran Djuricin neues Mitglied des Trainerteams der Münchner. Der 47-Jährige bringt ebenfalls reichlich Erfahrung als Chef- und Co-Trainer mit. Außerdem war er bereits bei einigen früheren Stationen als Assistent von Andreas Heraf tätig. In den vergangenen Jahren machte er aber auch als Cheftrainer auf sich aufmerksam.

In der Saison 2016/2017 übernahm Djuricin den Trainerposten beim SK Rapid Wien. Mit dem Klub erreichte er in seiner ersten Saison das Pokalfinale und im Jahr darauf das Pokalhalbfinale. Außerdem qualifizierte er sich mit Rapid für die Gruppenphase der UEFA Europa League. Der Österreicher coachte anschließend den FC Blau-Weiß Linz und den 27-fachen Schweizer Meister Grasshoppers Club Zürich.

Foto-Quelle: Türkgücü München

Das könnte Sie interessieren:

Sportfreunde Siegen: Marco Beier zieht es zum 1. FC Köln

26-jähriger Co- und Interimstrainer verlässt Siegerland nach sieben Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.