Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / FC Schalke 04: Timo Becker wechselt zum FC Hansa Rostock

FC Schalke 04: Timo Becker wechselt zum FC Hansa Rostock

24-jähriger Defensivspieler schließt sich der „Kogge“ an.
Fußball-Zweitligist FC Hansa Rostock hat Timo Becker (Foto) vom Ligakonkurrenten FC Schalke 04 bis zum Saisonende ausgeliehen.  „Mit Timo haben wir einen robusten, zweikampfstarken und variabel einsetzbaren Abwehrspieler verpflichten können“, sagt Martin Pieckenhagen, Vorstand Sport. „Er kann sowohl in der Innenverteidigung als auch als Außenverteidiger spielen, verfügt über eine gute Ballführung und zeichnet sich auch durch seine große Mentalität aus. Zudem kann er bereits auf 30 Bundesliga- sowie fünf Zweitliga-Einsätze für Schalke zurückblicken. Bei uns soll er die Möglichkeit bekommen, seine Qualität und sein Potential wieder häufiger zeigen zu können, als zuletzt in Gelsenkirchen.“

Der gebürtige Hertener wurde in der „Knappenschmiede“ des FC Schalke 04 ausgebildet. Nach einem dreijährigen Zwischenspiel bei Rot-Weiss Essen kehrte er in der Spielzeit 2019/2020 nach Gelsenkirchen zu seinem Heimatverein zurück, wo er zunächst für die zweite Mannschaft in der Regionalliga West zum Einsatz kam und im November 2019 sein Bundesliga-Debüt für die „Königsblauen“ feiern konnte.

Timo Becker: „Ich hatte das Glück, bislang immer bei großen Traditionsvereinen spielen zu können, und freue mich daher, dass der Wechsel zu Hansa geklappt hat. Persönlich hoffe ich natürlich, hier wieder auf mehr Einsatzzeiten zu kommen und das Team und den Verein bestmöglich verstärken und unterstützen zu können – am besten ganz bald auch wieder vor den Fans, für die Hansa überall bekannt ist und deren Wucht und Stimmung mir noch gut aus dem vergangenen Jahr in Erinnerung ist, als ich mit Schalke im Ostseestadion aufgelaufen bin. Die Stadt Rostock konnte ich mir auch schon etwas anschauen und gefällt mir schon allein wegen der Nähe zur Ostsee sehr gut.“

Foto-Quelle: FC Hansa Rostock

 

Das könnte Sie interessieren:

FC Viktoria Köln: Gleich vier Pokalendspiele in nur acht Tagen

Neben Profis stehen auch drei Nachwuchsteams im Mittelrheinpokal-Finale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.