Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Noch drei Neue: Alemannia Aachen rüstet für Abstiegskampf auf

Noch drei Neue: Alemannia Aachen rüstet für Abstiegskampf auf

Winter-Neuzugänge acht bis zehn noch kurz vor Toreschluss verpflichtet.
Der Traditionsverein Alemannia Aachen lässt nichts unversucht, um den Klassenverbleib in der Regionalliga West zu sichern. Nicht weniger als zehn Winter-Neuzugänge, darunter ein Trio erst auf den „letzten Drücker“, nahmen die Schwarz-Gelben für den Saisonendspurt unter Vertrag.

Vom Nord-Regionalligisten BSV Schwarz-Weiß Rehden wechselte zuletzt auch noch Michael Seaton (auf dem Foto in der Mitte) an den Tivoli. Der Mittelstürmer, der auch auf den offensiven Außenbahnen einsetzbar ist, kommt mit der Empfehlung von acht Saisontoren und vier Vorlagen in 14 Partien in die Kaiserstadt. Damit war Seaton bislang der Top-Scorer des niedersächsischen Klubs.

Der 25-jährige Jamaikaner, der auf 14 A-Länderspiele und zwei Treffer für sein Heimatland zurückblicken kann, ging bereits in diversen Ländern auf Torejagd. Für die Richmond Kicker und D.C. United lief er zwischen 2013 und 2015 unter anderem in der Major League Soccer (MLS) auf, der höchsten US-amerikanischen Liga. 2015 zog es ihn nach Europa, wo für Örebro SK in der schwedischen ersten Liga spielte. Nach einer kurzzeitigen Rückkehr in die USA und einem etwa eineinhalbjährigen Intermezzo bei verschiedenen israelischen Vereinen wechselte Seaton schließlich erneut in die USA zu Orange County, wo er mit 25 Toren in 58 Einsätzen den FC Viktoria Köln auf sich aufmerksam machte. Ab Januar 2020 durfte der Stürmer für die Domstädter 22-mal in der 3. Liga ran, ehe er sich im letzten Sommer dem BSV Rehden anschloss.

„Mit Michael konnten wir einen Spieler zur Alemannia lotsen, der seine Fähigkeiten bereits in verschiedenen internationalen Ligen gezeigt hat. Durch seine Wucht soll er unser Offensivspiel beleben und für Torgefahr sorgen“, kommentiert der neue Alemannia-Geschäftsführer Sascha Eller (rechts) die Verpflichtung Seatons.

„Wir mussten auf den längeren Ausfall von Jannik Mause reagieren und haben mit Michael einen Stürmer für unsere Mannschaft gewinnen können, der qualitativ sowie charakterlich sehr gut zu uns passt. Er hat bereits in der Vergangenheit seine Torgefahr unter Beweis gestellt. Wir hoffen, dass er sich schnell einfindet und uns weiterhelfen kann“, ergänzt Trainer Fuat Kilic (links).

Michael Seaton selbst meint: „Der Wechsel nach Aachen ist ein guter Schritt für mich. Die Alemannia ist ein traditionsreicher Verein, das Stadion kenne ich bereits aus einem Testspiel mit Viktoria Köln. Aktuell ist die sportliche Situation etwas schwierig. Jedoch möchte ich der Mannschaft mit möglichst vielen Toren helfen.“

Ebenfalls neu in Aachen ist Außenbahnspieler Tugrul Erat (29), der dafür seinen Vertrag beim Ligakonkurrenten Rot-Weiß Oberhausen auflöste. Nach seiner Ausbildung in den Jugendabteilungen von Union Nettetal und Fortuna Düsseldorf schaffte Erat 2011 den Sprung in den Profikader der Landeshauptstädter. 2016 schloss er sich dem MSV Duisburg an, bevor er zur Spielzeit 2018/2019 zum SV Straelen wechselte. Bereits nach einem halben Jahr jedoch verschlug es den viermaligen A-Nationalspieler Aserbaidschans in die Türkei, wo er die Trikots von Fatih Karagümrük und Bayrampasaspor überstreifte. Im Juli 2020 kehrte Erat nach Deutschland zurück und unterschrieb schließlich in Oberhausen. Insgesamt kommt er in seiner Karriere unter anderem auf 156 Regionalliga-Spiele (26 Treffer und 28 Vorlagen), 22 Einsätze in der 3. Liga (zwei Tore und fünf Assists) sowie 42 Partien in der 2. Bundesliga (zwei Treffer und eine Torvorbereitung).

Außerdem sicherte sich die Alemannia die Dienste von Luka Losic (21), der das Torhüter-Team komplettiert. Der 2,03-Meter-Hüne war zuletzt ohne Verein und stand bis Anfang dieses Jahres beim Drittligisten Eintracht Braunschweig als Trainings-Torhüter unter Vertrag. Ausgebildet wurde der Deutsch-Serbe unter anderem bei Rot-Weiss Walldorf, beim SV Wehen Wiesbaden und beim serbischen Klub FK Vozdovac. 2019 schloss sich Losic dem Südwest-Regionalligisten Kickers Offenbach an, ein Jahr später ging es für ihn zum FC Kitzbühel in die österreichische Regionalliga. Im Oktober 2021 folgte dann der kurzzeitige Wechsel nach Braunschweig. Die Aachener Verantwortlichen überzeugte Luka Losic während eines Probetrainings und bei einem Testspiel-Einsatz von seinen Qualitäten.

Foto-Quelle: Alemannia Aachen

Das könnte Sie interessieren:

Mittelrheinpokal: Alemannia Aachen bezwingt Bonner SC

4:2! Team von Trainer Heiner Backhaus macht das Double perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert