Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / VfL Bochum: Bis zu 20.000 Fans gegen Greuther Fürth erlaubt

VfL Bochum: Bis zu 20.000 Fans gegen Greuther Fürth erlaubt

Corona-Schutzverordnung erlaubt ab sofort höhere Zuschauerauslastung.
Fußball-Bundesligist VfL Bochum, der am späten Mittwochabend im Viertelfinale des DFB-Pokals unglücklich am Ligakonkurrenten SC Freiburg gescheitert ist (1:2 nach Verlängerung), darf nach der Veröffentlichung der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen die Kapazität im Vonovia Ruhrstadion zum Bundesliga-Heimspiel am Samstag, 15.30 Uhr, gegen die SpVgg Greuther Fürth auf 20.000 Zuschauerinnen und Zuschauer erhöhen. Die Dauerkarten sind somit wieder aktiviert, die Inhaberinnen und -inhaber können ihre angestammten Plätze wieder einnehmen.

VfL-Mitglieder haben ab Freitag die Möglichkeit, sich maximal zwei Tickets für die Partie gegen das „Kleeblatt“ zu sichern. Der Verkauf startet um 10 Uhr. Rund 2.200 Einzelkarten können ausschließlich über den Ticket-Onlineshop erworben werden. Die Zahl errechnet sich – wie schon bei einigen Spielen in der Hinrunde (gegen die TSG Hoffenheim, Eintracht Frankfurt und den SC Freiburg) – aus der Anzahl der Dauerkarten (15.700), dem Gästekontingent (fünf Prozent der zulässigen Gesamtkapazität, also 1.000 Karten) sowie aus diversen anderen bekannten Kontingenten (zum Beispiel Vertrags-, Verbands- und Ehrenkarten, Medienplätze, Organisation), die von der Gesamtkapazität abgezogen werden.

Für den Stadionzutritt gilt weiterhin die „2G+“-Regel (Geimpft oder Genesen plus Geboostert oder mit tagesaktuellem Bürgertest). Der „2G+“-Nachweis kann am Freitag in der Zeit von 12 bis 18 Uhr im Ostkurventreff am Vonovia Ruhrstadion erbracht werden, um vorab ein Einlassbändchen zu erhalten. Am Spieltag öffnen die bekannten Vorkontrollstellen (Hauptbahnhof, Kirmesplatz, Küppersstraße, Ritterburg, Quellenweg) ab 12 Uhr. Geboosterte, die sich bereits ein Bändchen für das DFB-Pokalspiel gegen den SC Freiburg geholt haben, können dieses auch beim Fürth-Spiel nutzen.

Geboosterte im eigentlichen Sinne (dreifach Geimpfte) mit einem digitalen Nachweis (in der Corona-Warn-App oder CovPass-App) können auch ohne Bändchen zum Stadion kommen, um den Nachweis scannen zu lassen. Alle anderen als geboostert geltende Ticketinhaber und -innen müssen zu einer der Vorkontrollstellen, um sich ein Bändchen abzuholen. Weiterhin gilt die Maskenpflicht im gesamten Stadion. Die Maske darf nur für die notwendige Aufnahme von Speisen und Getränken kurzfristig abgenommen werden.

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln gegen Italiens Meister AC Mailand im Einsatz

Bei Partie am 16. Juli werden erstmals neue Technologien verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.