Startseite / Fußball / Wuppertaler SV stolpert – RW Oberhausen bleibt dran

Wuppertaler SV stolpert – RW Oberhausen bleibt dran

3:0! Bonner SC setzt den Aufwärtstrend im Stadion am Zoo fort.
Der Wuppertaler SV konnte das Unentschieden zwischen Fortuna Köln und RWE (3:3) nicht nutzen und kassierte in einer Begegnung der 24. Runde eine bittere 0:3 (0:1)-Heimniederlage gegen den abstiegsbedrohten Bonner SC. Dadurch verlor der WSV (56 Zähler) auch den dritten Tabellenplatz an die Kölner (57).

Serhat Semih Güter (39., Foulelfmeter) brachte die Gäste kurz vor der Pause auf die Siegerstraße. In der zweiten Halbzeit bauten Masaaki Takahara (64.) und erneut Güler (70.) den Vorsprung aus. Neben dem Spiel verlor der WSV auch noch seinen Offensivspieler Kevin Hagemann, der nach einer Rangelei wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte sah (58.). Die Gäste aus Bonn, trainiert von Markus von Ahlen, blieben zum fünften Mal in Serie ohne Niederlage und rangieren jetzt drei Punkte vor der Gefahrenzone.

Auf einen Abstiegsplatz fiel dafür Alemannia Aachen zurück, weil das Team von Trainer Fuat Kilic bei Rot-Weiß Oberhausen in einer Partie vom 23. Spieltag 1:2 (1:0) unterlag. Nico Klaß (19.) und Sven Kreyer (67., Foulelfmeter) waren vor 2280 Besucher*innen im Stadion Niederrhein für RWO erfolgreich, Tim Korzuschek (90.+2) konnte erst in der Nachspielzeit für die Alemannia verkürzen. Nach 13 von 15 möglichen Punkten aus den zurückliegenden fünf Spielen halten die Oberhausener weiterhin Anschluss an die Tabellenspitze.

SV Lippstadt 08 kommt Klassenverbleib näher

Einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib machte der SV Lippstadt 08 mit dem 2:0 (1:0)-Auswärtserfolg beim direkten Konkurrenten Sportfreunde Lotte (24. Spieltag). Während der SVL den Abstand zu den Abstiegsplätzen auf sieben Punkte vergrößerte, sind die Sportfreunde jetzt schon zehn Zähler vom rettenden 15. Rang entfernt. Der spielende Co-Trainer Fabian Lübbers (42.) und der eingewechselte Dardan Karimani (90.) ließen Lippstadt jubeln. Die Sportfreunde Lotte warten weiter auf den ersten Dreier im neuen Jahr (fünf Niederlagen, zwei Remis).

Neue Hoffnung im Abstiegskampf schöpfte der FC Wegberg-Beeck, der sein Heimspiel der 22. Runde gegen den VfB Homberg 2:1 (1:1) gewann und den Rückstand zum ersten Nichtabstiegsplatz auf sechs Punkte verringerte. Yassina Bouchama (20.) traf zwar zunächst für den Tabellenletzten aus Homberg. Mohamed Redjeb (27.) und Jeff-Denis Fehr (77.) wendeten jedoch das Blatt.

In einer weiteren Nachholpartie vom 22. Spieltag setzte sich der SV Rödinghausen in einem Mittelfeldduell gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf 4:1 (2:1) durch. Yassin Ibrahim (17./50.) und Julian Wolff (33./76., Foulelfmeter) schnürten für die Hausherren jeweils einen Doppelpack. Ein Eigentor von SVR-Schlussmann Alexander Sebald (35.) sorgte für den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Düsseldorfer.

Das könnte Sie interessieren:

BVB U 23: Mittelfeldspieler Can Özkan ist angeschlagen

Einsatz des 22-Jährigen in Saarbrücken wegen Hüftbeschwerden fraglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.