Startseite / Fußball / S04-Trainer Norbert Elgert: „Mehr Herausforderung geht nicht“

S04-Trainer Norbert Elgert: „Mehr Herausforderung geht nicht“

Trainerlegende will mit U 19 des FC Schalke 04 gegen BVB bestehen.
Schon dreimal wurde Norbert Elgert (65/Foto) mit einer U 19 des FC Schalke 04 Deutscher A-Junioren-Meister. Auch in dieser Saison steht der Ausbilder der Weltmeister Manuel Neuer, Benedikt Höwedes, Mesut Özil und Julian Draxler sowie von Leroy Sané oder Thilo Kehrer mit S04 im Halbfinale. Im DFB.de-Interview spricht Elgert mit MSPW-Redaktionsleiter Ralf Debat über das Hinspiel beim BVB am Samstag (ab 11 Uhr, live bei Sky).

DFB.de: Sie bereiten die Schalker U 19 gerade zum achten Mal seit 2012 auf eine Endrunde um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft vor. Zwei Spielzeiten wurden wegen der Corona-Pandemie abgebrochen, nur einmal verpasste S04 in diesem Zeitraum die Qualifikation. Ist das für Sie als Trainer Routine oder immer noch etwas Besonderes?

Norbert Elgert: Es wäre schlimm, wenn es Routine wäre. Fußball ist ein Wettkampfsport und ein Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft zu erreichen, ist für sich schon ein großer Erfolg. Erst recht nach einer so schwierigen Saison, wie wir sie diesmal hatten. Uns haben zahlreiche potenzielle Stammspieler wie etwa Nicholas Engels, Elias Kurt, Keke Topp oder Ardy Mfundu über viele Monate, teilweise über die gesamte Saison gefehlt.

DFB.de: So knapp wie diesmal war es wohl noch nie. Sie mussten beim Saisonfinale zuschauen, ob Bayer 04 Leverkusen in der Tabelle noch vorbeizieht oder nicht. Wie hat sich das für Sie angefühlt?

Elgert: Ich muss sagen, dass ich lange Zeit tiefenentspannt war. Erst zur Halbzeit hat mich meine Frau überredet, den Livestream anzuschauen. Wie schon gesagt: Auch der dritte Rang wäre für uns unter den genannten Umständen in dieser starken Liga ein sehr gutes Ergebnis gewesen. Wir haben zehn von 16 Spielen gewonnen, hatten am Ende einen Punkt mehr auf dem Konto als Bayer 04, vier Treffer mehr erzielt und ein Gegentor weniger kassiert. Von daher ist unser zweiter Platz jetzt nicht etwa nur Glück und erst recht kein Zufall, sondern hart erarbeitet. Ich muss allerdings auch zugeben, dass die Leverkusener es sich genauso verdient hätten.

DFB.de: Die ersten beiden von insgesamt fünf Derbys gegen den BVB in dieser Saison gingen in der Meisterschaft 0:4 und im Endspiel um den NRW-Ligapokal 0:2 verloren. Ist die Favoritenrolle damit auch vor den beiden Halbfinalduellen und dem Endspiel im Westfalenpokal, das Ende Mai auch noch wartet, klar verteilt?

Elgert: Wer jetzt Favorit ist oder auch nicht, will ich gar nicht bewerten. Da kann jeder auf die Statistik schauen und seine eigenen Rückschlüsse ziehen. Die Dortmunder sind ungeschlagen, verfügen nicht nur über viele deutsche, sondern vor allem auch über zahlreiche europäische Toptalente. Sogar in der UEFA Youth League stand das Team kurz vor der Qualifikation für das Final-Four-Turnier – und hätte dort sicher gute Chancen gehabt. Der BVB ist das Nonplusultra in dieser Saison. Mehr Herausforderung für uns geht nicht.

Das komplette Interview lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Erneute Strafe wegen Pyrotechnik: RWE muss 9.450 Euro zahlen

Zuschauer zündeten beim Derby in Duisburg 27 Bengalische Fackeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.