Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Offiziell: Borussia Dortmund trennt sich von Trainer Marco Rose

Offiziell: Borussia Dortmund trennt sich von Trainer Marco Rose

„Trainer-Beben“ hat jetzt auch Vizemeister Borussia Dortmund erfasst.


Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund und der bisherige Cheftrainer Marco Rose (Foto) beenden ihre Zusammenarbeit. Dies ist das Ergebnis einer intensiven Saisonanalyse, an der neben Rose auch Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung), Michael Zorc (Sportdirektor), Sebastian Kehl (Leiter der Lizenzspielerabteilung) und Matthias Sammer (externer Berater) teilgenommen haben.

„Dieser Tag ist kein einfacher für uns alle, denn die gegenseitige Wertschätzung untereinander war, ist und bleibt groß. Nach einer Saison, die aus unterschiedlichen Gründen unbefriedigend war, mussten wir feststellen, dass wir in vielen Teilbereichen nicht das Maximum aus unseren Möglichkeiten herausgeholt haben“, betont Hans-Joachim Watzke. „Trotz einer schwierigen Saison mit vielen Unwägbarkeiten war ich von unserem Weg überzeugt. Während unseres Gespräches ist in mir der Eindruck gereift, dass die hundertprozentige Überzeugung aller Verantwortlichen nicht mehr vorhanden ist. Letztlich haben wir uns deshalb gemeinsam entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden“, sagt Marco Rose.

Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc und Sebastian Kehl bedankten sich bei Marco Rose für die geleistete Arbeit, sein großes Engagement sowie die vertrauensvollen Gespräche und wünschten ihm für seine private und sportliche Zukunft „alles erdenklich Gute“. Rose war mit dem BVB Vizemeister geworden – acht Punkte hinter Rekordmeister FC Bayern München. Im DFB-Pokal (1:2 im Achtelfinale beim FC St. Pauli), in der Champions League (Aus nach der Gruppenphase) und in der Europa League (Aus in der Zwischenrunde gegen den späteren Finalisten Glasgow Rangers) war die Borussia jedoch hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Roses Co-Trainer Alexander Zickler sowie René Maric und Athletiktrainer Patrick Eibenberger werden künftig ebenfalls nicht mehr für den BVB tätig sein. Auch bei ihnen bedankte sich der Verein für die geleistete Arbeit und ihr Engagement während der Saison 2021/2022.

Borussia Dortmund wird in den kommenden Tagen Gespräche über die Zusammensetzung des künftigen Trainerteams führen.

Foto-Quelle: Borussia Dortmund

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln siegt ohne künftigen BVB-Stürmer Anthony Modeste

34-jähriger Angreifer soll erkrankten Sebastien Haller ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.