Startseite / Fußball / 3. Liga / Finaltag der Amateure 2022: Bis zu zwei Millionen TV-Zuschauer

Finaltag der Amateure 2022: Bis zu zwei Millionen TV-Zuschauer

DFB, Landesverbände und ARD-Sender ziehen sehr positives Fazit.
Zwei Millionen TV-Zuschauer*innen in der Spitze und fast 80.000 Fans in den Stadien: Die siebte Auflage des Finaltags der Amateure war ein voller Erfolg und ein Festtag für den deutschen Amateurfußball. Erstmals wurden alle 21 Landespokalendspiele an einem Tag ausgetragen. Es war die würdige Ouvertüre in der ARD für das DFB-Pokalfinale zwischen RB Leipzig und dem SC Freiburg (4:2 im Elfmeterschießen) im Berliner Olympiastadion.

Die Konferenz im Ersten startete um 12.15 Uhr mit den ersten sechs Landespokalendspielen und erreichte im Schnitt einen Marktanteil von 7,7 Prozent. Im weiteren Sendungsverlauf stiegen die Quoten bis zum Übertragungsende um 18.55 Uhr kontinuierlich an. Die zweite Konferenz mit sieben Begegnungen verfolgten ab 14.15 Uhr im Schnitt 8,3 Prozent aller deutschen Fernsehzuschauer*innen. Die acht verbliebenen Landespokalendspiele verteilten sich auf zwei weitere Anstoßzeiten um 16.15 und 16.40 Uhr. Diese dritte Livekonferenz erzielte einen durchschnittlichen Marktanteil von 13,5 Prozent.

Bis zu zwei Millionen Zuschauer*innen waren in der Spitze bei der siebenstündige TV-Livekonferenz im Ersten dabei. Sie sahen insgesamt 104 Tore (4,95 Tore pro Spiel). In sechs Begegnungen musste der Landespokalsieger im Elfmeterschießen ermittelt werden. In den Stadien wurden insgesamt 77.510 Besucher*innen registriert, durchschnittlich 3.691 pro Partie.

Nach der erfolgreichen Durchführung des Finaltags der Amateure 2022 blicken die Landesverbände des DFB und die übertragenden Sendeanstalten der ARD bereits jetzt mit Vorfreude auf die achte Auflage des Formats im kommenden Jahr. Auch dann wird der Finaltag der Amateure, wie gewohnt, am Tag des DFB-Pokalfinales, am 3. Juni 2023, ausgetragen.

Den kompletten Text lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

WDFV: Peter Frymuth für drei weitere Jahre zum Präsidenten gewählt

FVN-Chef und DFB-Vizepräsident aus Düsseldorf ist seit 2019 im Amt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.