Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Rot-Weiss Essen: Neuzugang für das Mittelfeld steht fest

Rot-Weiss Essen: Neuzugang für das Mittelfeld steht fest

Björn Rother kommt von Hansa Rostock  – Nils Kaiser wird ausgeliehen.

Rot-Weiss Essen, Aufsteiger in die 3. Liga, treibt die Planungen für die neue Spielzeit weiter voran. Nach der jüngsten Leihe von Rechtsverteidiger Meiko Sponsel vom Bundesligisten 1. FC Köln verpflichteten die Essener jetzt auch Björn Rother (auf dem Foto links). Der 25-jährige defensive Mittelfeldspieler kommt vom Zweitligisten FC Hansa Rostock an die Hafenstraße. Nils Kaiser dagegen wird zum bisherigen Regionalliga West-Konkurrenten SC Wiedenbrück ausgeliehen und soll dort Spielpraxis sammeln.

„Ich wollte unbedingt weiter für einen Traditionsverein spielen und freue mich daher sehr, dass ich jetzt bei RWE bin“, verrät Rother die Gründe für seinen Wechsel. „In der 3. Liga habe ich schon einige Spiele absolviert und weiß deshalb, worauf es in dieser Liga ankommt. Ich bin davon überzeugt, dass ich diesem großen Verein weiterhelfen kann und werde alles raushauen, um Rot-Weiss Essen im Profifußball zu etablieren.“

RWE-Sportdirektor Jörn Nowak (rechts) fügt hinzu: „Mit Björn Rother bekommen wir den Spielertypen, nach dem wir gezielt gesucht haben und den wir so bislang noch nicht im Kader haben. Mit seinen 25 Jahren hat er seine Qualität schon in zahlreichen Zweit- und Drittliga-Spielen unter Beweis gestellt. Außerdem weiß er wegen seiner vorherigen Stationen in Magdeburg und Rostock genau, welche Tugenden gerade bei Traditionsvereinen gefordert sind. Wir sind überzeugt davon, dass Björn gut zu uns passt und freuen uns, dass er bei uns ist.“

Auch der neue RWE-Trainer Christoph Dabrowski freut sich auf seinen neuen Schützling: „Björn Rother ist ein sehr zweikampstarker Sechser, der vorwegmarschiert und keine Angst hat, dem Gegner auch mal weh zu tun. Zudem verfügt er über große Mentalität und Laufstärke und hält damit seinen Mitspielern immer wieder den Rücken frei. Er wird unserem Spiel sehr gut tun.“

Das könnte Sie interessieren:

Mönchengladbach: Trainer Farke testet im Januar dreimal

„Fohlen“ treffen auf VfB Oldenburg, Arminia Bielefeld und FC St. Pauli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.