Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp: Schiergen mit zwei Hoffnungen beim Royal Ascot Meeting

Galopp: Schiergen mit zwei Hoffnungen beim Royal Ascot Meeting

Novemba und Rocchigiani sind für den Kölner Stall am Start.
Am kommenden Dienstag, 14. Juni, beginnt in England das fünftägige Royal Ascot Meeting. Das erste Royal Ascot Meeting fand bereits 1768 statt – über fünfzig Jahre bevor die ersten Galopprennen in Deutschland durchgeführt wurden -, und bis heute steht das Meeting unter der Schirmherrschaft des britischen Königshauses. Aus Köln planen in diesem Jahr gleich zwei Vollblüter eine Reise in das Mutterland des Galopprennsports – beide stehen im Stall von Championtrainer Peter Schiergen.

Für die im Besitz ihres Züchters Gestüt Brümmerhof stehende Stute Novemba soll es bereits der zweite Auftritt in Royal Ascot werden. Novemba siegte im letzten Jahr nicht nur in den 101. German 1000 Guineas, sondern legte auch mit hervorragenden Leistungen im Ausland Ehre für die deutsche Zucht ein. Auf schwerer Bahn kam die Stute in den Coronation Stakes in Ascot auf einem hervorragenden vierten Platz ein. Jetzt soll Novemba am kommenden Mittwoch, 15. Juni, in den Duke of Cambridge Stakes für vierjährige und ältere Stuten über 1.600 Meter antreten.

Für Novembas Stallgefährte Rocchigiani (Foto) wird es der erste Auftritt im Vereinigten Königreich werden. Der Hengst aus dem Besitz des Stalles Domstadt überzeugte letztes Jahr in seiner ersten Rennsaison gleich auf Gruppe-Niveau: Er siegte im „Renate und Albrecht Woeste Zukunftsrennen“ in Iffezheim bei Baden-Baden. Vor gut zwei Wochen in Köln kam er im 37. Mehl-Mülhens-Rennen – German 2000 Guineas als Zweiter über die Ziellinie und musste lediglich dem bis dato ungeschlagenen englischen Gast Maljoom den Vortritt lassen. Am Royal Ascot Finaltag, Samstag, 18. Juni, soll der Schützling von Peter Schiergen in den Jersey Stakes über 1.400 Meter laufen.

Foto-Quelle: Marc Rühl/Baden Galopp

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Mailand: Wöhler-Hengst Queimados für Derby gerüstet

55:10-Chance gewinnt den „Premio Gran Premio D’italia“ um 48.400 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert