Startseite / Fußball / Junioren Bundesliga / Ex-Kölner Dirk Lottner zieht es zum Nachwuchs von Hannover 96

Ex-Kölner Dirk Lottner zieht es zum Nachwuchs von Hannover 96

50-jähriger Ex-Profi wird Trainer der U 19 in der A-Junioren-Bundesliga.


Fußball-Zweitligist Hannover 96 stellt sich im Nachwuchsbereich neu auf und hat Dirk Lottner (Foto) für die 96-Akademie verpflichtet. Der 50-jährige Ex-Profi wird neuer Trainer der U 19 in der Staffel Nord/Nordost der A-Junioren-Bundesliga.

„Es hat mich immer gereizt, meine Erfahrungen aus vielen Jahren im Fußball weiterzugeben und die Jungs auf dem Weg in den Profibereich zu begleiten und zu unterstützen“, sagt Lottner, der nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn (unter anderem 1. FC Köln, Fortuna Köln und MSV Duisburg) von 2006 bis 2012 schon als Nachwuchstrainer im Leistungszentrum des 1. FC Köln gearbeitet hatte.

Im Profibereich betreute Lottner den FC Hansa Rostock, den FC Energie Cottbus und den 1. FC Saarbrücken. Von dieser Station kennt er auch 96-Sportdirektor Marcus Mann, der damals Manager der Saarländer war. „Das Arbeiten mit jungen Talenten war und ist Teil meiner Vita“, sagt Lottner.

Mit dem übergreifenden Sportlichen Leiter Achim Sarstedt und Ex-Profi Daniel Stendel, der das Traineramt bei der U 23 übernehmen wird, haben die Niedersachsen zwei weitere erfahrenen Fußball-Lehrer eingebunden. Die neu erarbeitete Gesamtstrategie für den Nachwuchs beinhaltet unter anderem die Vereinheitlichung wesentlicher Punkte der Spielphilosophie zwischen Profi- und Juniorenbereich. Ebenso wurden grundsätzliche Prinzipien für die Traineraus- und -fortbildung festgelegt.

Im Kern richtet sich die gesamte Neuausrichtung an einem übergeordneten Ziel aus: Das Erhöhen der Durchlässigkeit in den Profibereich. Dafür stehen auch die Personalentscheidungen. Die drei wichtigsten Posten im Sportlichen Bereich des Nachwuchsleistungszentrums werden allesamt mit Inhabern der UEFA Pro-Lizenz besetzt sein. „Wir haben im Sportlichen Bereich ein starkes Gespann zusammengestellt, das sich sehr gut ergänzen wird und mit einer großen Expertise im Jugendbereich, vor allem im Übergangsbereich zum Profifußball, ausgestattet ist“, erklärt 96-Sportdirektor Marcus Mann.

Foto-Quelle: 1. FC Köln

 

Das könnte Sie interessieren:

DFB-Pokal der Junioren: Rot-Weiss Essen trifft auf 1. FC Köln

Revierderby zwischen MSV und VfL Bochum – BVB nach Cottbus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.