Startseite / Fußball / 3. Liga / BVB-Rückkehrer Michael Eberwein: „Extrem Bock auf die Aufgabe“

BVB-Rückkehrer Michael Eberwein: „Extrem Bock auf die Aufgabe“

26-jähriger Offensivspieler soll die „jungen Wilden“ der U 23 führen.


Michael Eberwein (Foto) wechselt innerhalb der 3. Liga vom Halleschen FC zur U 23 von Borussia Dortmund und kehrt damit an die alte Wirkungsstätte zurück. Der 26 Jahre alte Offensivspieler soll beim BVB die „jungen Wilden“ in der U 23 führen. Im DFB.de-Interview spricht Michael Eberwein über seine Stärken, die Wertschätzung des Klubs und das Training bei den Profis.

DFB.de: Es sind nur noch wenige Tage bis zum Start in die neue Drittligasaison. Wie zufrieden sind Sie mit dem aktuellen Stand der Vorbereitung, Herr Eberwein?
Michael Eberwein:
Wir haben ein Team beisammen, das nicht nur spielerisch, sondern auch charakterlich einen guten Eindruck bei mir hinterlässt. In den zurückliegenden Tagen durfte ich bei den BVB-Profis trainieren, werde aber zeitnah wieder bei der U 23 mitmischen.

DFB.de: Sie sind vom Ligakonkurrenten Hallescher FC zum BVB zurückgekehrt. Warum?
Eberwein:
U 23-Teammanager Ingo Preuß hatte mich kontaktiert und gefragt, ob ich mir das vorstellen könnte. Ich habe in den Gesprächen eine große Wertschätzung gespürt und einfach extrem Bock auf die neue Aufgabe. Ich habe mich bei meinem ersten BVB-Engagement bereits sehr wohl gefühlt und das Umfeld ist ziemlich gleichgeblieben.

DFB.de: Für den HFC haben sie in 70 Partien 20 Tore erzielt, 13 davon in der abgelaufenen Saison. Haben Sie den Verein auch mit ein wenig Wehmut verlassen?
Eberwein:
Wenn man bei einem Klub eine schöne und erfolgreiche Zeit hatte, ist es nie ganz leicht wegzugehen. Ich hatte zu Trainer André Meyer und zur gesamten Mannschaft ein gutes Verhältnis aufgebaut. Ich werde immer positiv auf meine Zeit beim HFC zurückblicken, aber das Angebot aus Dortmund hat mich einfach noch mehr überzeugt. Ich weiß, worauf ich mich einlasse.

DFB.de: In welchen Bereichen sehen Sie grundsätzlich Ihre Stärken?
Eberwein:
Meine Spielweise ist sehr variabel. Ich habe auf mehreren Positionen meine Torgefährlichkeit bewiesen, sehe mich in erster Linie aber als Teamplayer.

DFB.de: Für die U 23 des BVB ist es die zweite Saison nach dem Aufstieg in die 3. Liga. Was haben Sie sich mit dem Team für die neue Spielzeit vorgenommen?
Eberwein:
Es ist schwer zu beantworten, welche Rolle man mit einer U 23 in der 3. Liga spielen wird. Grundsätzlich geht es erst einmal darum, eine gute Mannschaft zu formen, die Spiele gewinnen kann. Dafür muss ein guter Teamgeist vorhanden sein.

Das komplette Interview lesen Sie auf DFB.de.

Foto-Quelle: Borussia Dortmund

Das könnte Sie interessieren:

Vor 8.000 Fans: Alexander Hahn bringt SC Preußen auf Kurs

Innenverteidiger trifft bei 2:0 gegen SC Wiedenbrück zur Führung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.