Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Mülheim: Lokalmatador Marcel Weiß setzt auf Narmada

Galopp Mülheim: Lokalmatador Marcel Weiß setzt auf Narmada

Im „BBAG Diana Trial“ geht es am Raffelberg um Prämien von 25.000 Euro.


Der erste große sportliche Höhepunkt im Mülheimer Turf-Kalender steht am Sonntag auf dem Programm. Dann sorgen zwölf dreijährige Top-Stuten, darunter Pferde aus England, Frankreich und Deutschland, für internationalen Flair auf der Galopprennbahn am Raffelberg. Das „BBAG Diana Trial“ (6. Rennen, gegen 12.50 Uhr) ist eine mit 25.000 Euro Preisgeld dotierte Prüfung der zweithöchsten Kategorie und führt über 2.000 Meter.

Besonders erfreulich für den Rennclub Mülheim: Mit dem englischen Star-Trainer John Gosden (71) aus Newmarket, fünfmaliger Champion auf der Insel, kündigt sich internationale Turf-Prominenz mit der Stute Yummylicious an. Jockey Eduardo Pedroza (Gütersloh) steigt in den Sattel dieser ernst zu nehmenden Kandidatin. Sie dürfte zu den ersten Anwärterinnen auf den Sieg zählen. Auch aus Frankreich entsenden Chantilly-Trainer Fabrice Chappet mit Once (Bayarsaikhan Ganbat) und die deutschstämmige Trainerin Carina Fey mit Abhayaa (Eddy Hardouin) zwei sicherlich nicht chancenlose Teilnehmerinnen zu dieser wichtigen Vorbereitungsprüfung für das deutsche Stutenderby an die Ruhr.


Lokale Interessen vertritt der Mülheimer Trainer Marcel Weiß, der mit Gestüt Brümmerhofs Narmada (Foto) unter Jockey René Piechulek sogar die Favoritin des Hauptrennens satteln könnte. Sein Raffelberger Trainerkollege Jean-Pierre Carvalho vertraut den Stuten Salve le Meer (Adrie de Vries) und Green Dream (Alexander Pietsch), denen allerdings nur Außenseiterchancen eingeräumt werden.

Aus Sicht des Veranstalters darf man getrost ein wenig stolz darauf sein, dass das sportliche Hauptereignis am Sonntag eine solche internationale Resonanz gefunden hat. Der erste Start der Neun-Rennen-Karte ist bereits für 10.20 Uhr geplant. Frühes Kommen empfiehlt sich also. Ab 9 Uhr öffnen sich die Tore der Galopprennbahn, die Rennen zwei bis sechs werden live nach Frankreich in die dortigen Wettannahmestellen übertragen.

Den Anfang machen die Zweijährigen (1. Rennen, 10.20 Uhr). Mit dem frühen Beginn möchte der Rennclub Mülheim auch den zu erwartenden hochsommerlichen Temperaturen Rechnung tragen, so dass man bereits gegen 14.30 Uhr das finale Rennen einläutet.

Im 8. Rennen (geplanter Start um 14 Uhr) kündigt sich mit der beliebten Viererwette wieder ein spannendes Rennen um die ausgelobten 10.000 Euro garantierter Gewinnausschüttung an. Formpferd Miljö (Adrie de Vries) könnte hier für einen Heimsieg sorgen. Axel Kleinkorres trainiert den Fünfjährigen am Raffelberg. Ein besonderes Rennen aus Mülheimer Sicht ist auch der Sprint über 1.400 Meter (9. Rennen, 14.30 Uhr), denn mit Der Prince (Michael Cadeddu), dem unverwüstlichen Star Gypsy (Robin Haedens), First of May (Adrie de Vries) und Olidaya (Cecilia Müller) kommen vier der sieben Startpferde aus hiesigen Ställen. Insgesamt werden 15 von 76 Startpferden in der heimischen Trainingszentrale vorbereitet.

Foto-Quelle: Marc Rühl/Rennclub Mülheim an der Ruhr

 

 

 

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Paris: Smrczek-Stute startet im 500.000-Euro-Rennen

Zefania wird im Prix de l’Opera von Arc-Sieger Rene Piechulek geritten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.