Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Arminia Bielefeld: Künstler holen Bilder der Stadt ins Stadion

Arminia Bielefeld: Künstler holen Bilder der Stadt ins Stadion

Fassade der Westtribüne auch mit Hilfe von Anhängern neugestaltet.


Arminia Bielefeld bedeutet Fußballkultur. Arminia bedeutet, Menschen miteinander zu verbinden. Arminia bedeutet Mitgestaltung. Diese Haltung drückt sich in vielen emotionalen Momenten im Vereinsleben des Fußball-Zweitligisten aus. Aus dieser Haltung heraus ist jetzt im engen Austausch mit Arminia-Fans ein neues, farbenfrohes Projekt entstanden.

Das Motto lautet: „Wir holen unsere Stadt in unser Stadion! Wir drücken lokale Identität bildhaft aus. An der Fassade der Westtribüne erkennen die Zuschauer*innen ab sofort vertraute Häuser aus dem Bielefelder Westen. Unser Stadion mitten in der Stadt ist wichtiger Teil unserer Identität, hier im Bielefelder Westen sind wir alle zuhause.“

Dies wird beim Blick auf die neugestaltete Fassade der SchücoArena inzwischen mehr als deutlich. Die Fassade der Westtribüne erstrahlt mit einer besonderen Gestaltungsidee. Es ist der Auftakt einer Initiative, Fans zu reaktivieren, zu verbinden und den Dialog zwischen Verein und Fans zu stärken. Die aktive Mitgestaltung der Vereinskultur durch seine Fans ist für den DSC Arminia Bielefeld wichtig und prägend.

Im März 2022 startete das Projekt „Gemeinsam farbenreich – verbinden, diskutieren, gestalten“ der Abteilung „Fußballkultur und Soziales“. Mit dem Ziel, die drei Fassaden-Abschnitte der Westtribüne zu gestalten, diskutierten Fans, Faninstitutionen und Mitarbeiter*innen des Klubs in konstruktiven Gesprächen. Die Frage lautete: „Wie können wir unser Stadion so gestalten, dass es unsere Werte und das Arminia-Lebensgefühl widerspiegelt?“

Im Ergebnis entstehen drei Kunstwerke in der Größe von 100 bis 200 Quadratmetern, auf denen mit viel Liebe zum Detail Häuser aus dem Bielefelder Westen dargestellt werden. Wer genau hinschaut, erkennt sie wieder: Häuser vom „Siggi“, der Melanchthonstraße, der Werther- oder auch der Rolandstraße. Freude machen die viele Ausschnitte aus dem Vereins- und Fanleben: Kinder, die als Straßenfußballer davon träumen, einmal Profi bei ihrer Arminia zu werden, schwarz-weiß-blaue Fahnen als Graffitis und Stadionsprecher-Legende Lothar Buttkus, der aus einem Fenster heraus das Geschehen seines Vereins auf ewig verfolgen wird.

Das erste Kunstwerk wurde pünktlich zum ersten Heimspiel der neuen Saison 2022/23 gegen den SSV Jahn Regensburg (0:3) fertiggestellt. Die beiden anderen Fassaden-Bereiche sollen in den kommenden Wochen und Monaten ergänzt werden.

Der Bielefelder Künstler Denis Kelle, der im letzten Sommer bereits den DSC-Spielertunnel künstlerisch gestaltete und unter dem Künstlernamen „Einsyckartig“ arbeitet, setzte die Idee von Fans und Verein gemeinsam mit Kollegen seiner Agentur „ArtKumpan“ um: „Das Projekt hat meinem Team und mir großen Spaß gemacht. Wir haben den Bielefelder Westen mit all seinen Facetten ins Stadion geholt. Der Austausch mit allen involvierten Personen hat von Anfang bis Ende wunderbar funktioniert und zeigt, dass Arminia es immer wieder schafft, die Leute zu verbinden.“

Arminia-Geschäftsführer Markus Rejek unterstreicht: „Der Fußball lebt durch seine Fans. Fußball ist Kulturgut – und die Wahrung der Fußballkultur ist uns ein zentrales Anliegen. Wesentlicher Bestandteil unserer Kultur ist die Mitgestaltung unserer Mitglieder und Fans, die sich emotional zur Arminia und damit zum Klub in ihrer Stadt oder Region bekennen. Die neue Fassadengestaltung ist dafür ein wunderbares Beispiel. Ein riesengroßes Dankeschön an alle beteiligten Arminen und die Künstler!“

Foto-Quelle: Arminia Bielefeld

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiß Oberhausen: Große Kulisse gegen junge „Fohlen“

Aktive Fanszene aus Mönchengladbach mobilisiert bis zu 2.000 Gästefans.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.