Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Iffezheim: Jung-Jockey Hammer-Hansen hängt Dettori ab

Galopp Iffezheim: Jung-Jockey Hammer-Hansen hängt Dettori ab

Volltreffer mit Dapango für Gestüt Auenquelle aus Rödinghausen.
Ein 22-jähriger Jungstar unter den Jockeys bezwingt die Legende Lanfranco „Frankie“ Dettori: Thore Hammer-Hansen (Foto), normalerweise in England tätiger Sohn des früheren Jockeys und ehemaligen Iffezheimer Trainers Lennart Hammer-Hansen, landete im „Brunner-Oettingen Rennen“ (70.000 Euro, 1.600 Meter) am Finaltag der „Großen Woche“ auf der Galopprennbahn in Iffezheim bei Baden-Baden einen seiner größten bisherigen Triumphe.

Mit dem dreijährigen Soldier Hollow-Sohn Dapango, im Besitz und aus der Zucht des Gestüts Auenquelle (Rödinghausen), siegte er als 81:10-Außenseiter nach einem ungemein spannenden Finale und nach einem nervenstarken Ritt gegen den Favoriten Hurricane Dream aus Frankreich und den lange führenden Fire Of The Sun.

Die Anhänger des von Roland Dzubasz in Hoppegarten trainierten Dapango, der im Derby auf zu weiter Distanz einen starken Moment hatte und der anschließend in einem Rennen in Düsseldorf als Dritter zu gefallen wusste, mussten zunächst bangen, denn es dauerte lange, bis die Lücke aufging, während der Außenseiter Fire Of The Sun vorne immer sein Pensum weiterstiefelte und wie der Sieger aussah. Dann flog Hurricane Dream, der ebenfalls zunächst kaum Platz hatte mit Frankie Dettori auf der Außenspur heran, aber genau mit einem Kopf hatte Dapango das bessere Ende für sich und bei seinem ersten Gruppe-Treffer 40.000 Euro Prämie auf das Konto des Gestüts Auenquelle galoppiert.

Hurricane Dream unterlag nur mit Pech, auch Fire Of The Sun lief bestens, folgte als Dritter ebenfalls nur einen Kopf zurück. Rubaiyat sah als knapp bezwungener Vierter kurz gefährlich aus, auch Best Lightning hielt sich als Fünfter besser als es die Platzierung aussagt.

Frankreich vor England und Polen

Das bedeutendste Rennen für Arabische Vollblüter in Deutschland wanderte wie schon im Vorjahr an den französischen Top-Stall von Jean-Loup de Mieulle, denn im „The President of the United Arab Emirates Cup“ (40.000 Euro, 1.600 Meter) trumpfte Queenshala (60:10) in den Farben von Katar-Scheich Al Thani auf. Die Stute verwies mit Olivier d‘Andigne die Engländerin Ekleel Athbah und den polnischen Gast Mayar Al Khalediah auf die Plätze. Tadhg O‘Shea, der Jockey des Zweiten, wurde wegen übermäßigen Peitschengebrauchs für 14 Tage gesperrt.

Im einleitenden 2.200 Meter-Rennen mussten die Favoritenwetter lange schwitzen, doch die 24:10-Chance Lion’s Head hatte genau auf der Ziellinie den Kopf vorne gegen Nanjo und Winterlinde. Die Mülheimer Trainerin Yasmin Almenräder über ihren vierten Meetingssieger: „Das war ein Nervenkrimi. Im Schlussbogen hatte er einen Schwächemoment, aber dann hat es ja noch geklappt. Er wird sicher ein guter Vierjähriger.“

Kollektiver Jubel herrschte nach einer 1.800 Meter-Stutenprüfung, denn die sichere Siegerin Sonnenperle (30:10, zweiter Tagestreffer für Bauyrzhan Murzabayev) gehört dem Mülheimer „Turfsyndikat 1“ um Helmut Kappes. „Wir hoffen, dass sie im nächsten Jahr auf höherer Ebene mitmischen kann“, berichtete der Manager über die von Axel Kleinkorres in Mülheim trainierte Stute, die die Riesenaußenseiterin Dark Lady aus dem Iffezheimer Quartier von Marion Rotering abwehrte.

Unübertroffen ist nach wie vor die Stallform von Trainer Bohumil Nedorostek (Hannover), der sich mit Lady Horizon (55:10) unter Michael Cadeddu das erste Viererwettrennen (1.400 Meter) vor Muelheimer Perle, Felippo und Degas holte. Die Quote der Viererwette betrug 6.663:10 Euro.

Im Stadt „Baden-Baden Cup“ (2.400 Meter) feierte Dr. Andreas Boltes Fellow (27:10) seinen vierten Saisonsieg, wobei sich Jockey Thore Hammer-Hansen bei seinem dritten Tagescoup Start-Ziel vor Lascalo und Kir Royal erneut Bestnoten verdiente.

Über 2,8 Mio. Euro Gesamtumsatz bei der „Großen Woche“

Der Wettumsatz in den zwölf Rennen am Finaltag des Meetings belief sich auf 852.075 Euro. Bei der „Großen Woche“ wurde damit an fünf Tagen ein Gesamtumsatz in Höhe von 2.886.174 Euro in 49 Rennen erreicht.

Die nächsten Renntage auf der Galopprennbahn in Iffezheim finden beim „Sales & Racing Festival“ am 14. und 16. Oktober statt.

Foto-Quelle: Marc Rühl/Baden Galopp

Das könnte Sie interessieren:

Antonia von der Recke: Entscheidung auf Trauminsel Mauritius

Trainer-Tochter aus Weilerswist hat gute Chancen auf WM-Titel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.