Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / 1. FC Köln: Emotionales Wiedersehen für Steffen Baumgart

1. FC Köln: Emotionales Wiedersehen für Steffen Baumgart

US-Nationaltrainer Gregg Berhalter war mit seinem Team zu Gast.


Fußball-Bundesligist 1. FC Köln bekam in dieser Woche Besuch: Die Nationalmannschaft der Vereinigten Staaten (USA) hatte sich im Kölner Franz-Kremer-Stadion auf das Freundschaftsspiel gegen Deutschlands WM-Gegner Japan (0:2) in Düsseldorf vorbereitet. Kölns Cheftrainer Steffen Baumgart (auf dem Foto rechts) nutzte das für ein Wiedersehen: Während seiner aktiven Laufbahn hatte der 50-Jährige gemeinsam mit seinem Assistenten Kevin McKenna und US-Nationaltrainer Gregg Berhalter (links) für Energie Cottbus gespielt.

Baumgart stieß im August 2004 zu den Lausitzern und traf dort auf den bereits seit Juli 2002 für Energie spielenden Berhalter, der von Crystal Palace nach Brandenburg gewechselt war. Kevin McKenna kehrte im Juli 2005 zum FC Energie zurück, für den er bereits von Juli 1998 bis März 2001 aktiv war. In der Saison 2005/2006 stieg das Trio mit Energie Cottbus in die Bundesliga auf. Nach dem Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse trennten sich die Wege der einstigen Gefährten.

„Gregg Berhalter ist und war auch früher schon ein absoluter Vollprofi – egal ob beim Training, im Leben oder jetzt als Trainer“, so Steffen Baumgart. „Er hat sich nicht verändert. Damals waren wir schon eine wilde Truppe.“

Gregg Berhalter meint: „Es ist kein Zufall, dass ich auf zwei alte Bekannte hier treffe. Ich verfolge den Weg von Kevin und Baumi, seit wir alle zusammengespielt haben. Es ist schön zu sehen, was sie bislang erreicht haben. Die Mannschaft beim FC spielt mit viel Energie und viel Leidenschaft. Köln war immer eine gute Adresse und das Stadion mit diesen Fans hat eine unfassbare Stimmung.“

Foto-Quelle: 1. FC Köln

Das könnte Sie interessieren:

Bundesliga: VfL Bochum versteigert Sondertrikots für guten Zweck

Spendenerlöse der Auktion gehen komplett an Kindernothilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.