Startseite / Fußball / 3. Liga / RWE-Sportdirektor Jörn Nowak betont: „Keine Auswärtsschwäche“

RWE-Sportdirektor Jörn Nowak betont: „Keine Auswärtsschwäche“

Zu viele individuelle Fehler bei Ballbesitz und im Zweikampfverhalten.
Obwohl Drittliga-Aufsteiger Rot-Weiss Essen nach dem 1:3 beim SV Wehen Wiesbaden in der 3. Liga weiterhin auf den ersten Sieg in der Fremde warten muss, will RWE-Sportdirektor Jörn Nowak (Foto) nichts von einer „Auswärtsschwäche“ wissen. „Dass wir den Platz als Verlierer verlassen mussten, hatte nichts mit Heim- oder Auswärtsspiel zu tun, sondern lag daran, dass wir nach der 70. Minute im Ballbesitz zu schludrig waren, uns in der eigenen Hälfte Ballverluste erlaubt und die Gegenspieler dann nicht richtig gestört haben – sogar bei uns im eigenen Strafraum“, so Nowak. „Das war uns zu Saisonbeginn auch schon mehrfach passiert – und zwar im eigenen Stadion“, erinnerte der Essener Sport-Chef vor allem an die herben Heimniederlagen gegen die SV 07 Elversberg (1:5) und den FC Viktoria Köln (1:4).

Seitdem wirkten die Rot-Weissen in der Defensive wesentlich stabiler, ehe das Team jetzt in Wiesbaden nach einer zuvor recht ausgeglichenen Begegnung in der Schlussphase wieder in alte Muster verfiel. „Das müssen wir unbedingt abstellen, wenn wir unsere Ziele erreichen wollen“, stellt Nowak klar.

Immerhin: Trotz des Rückschlags belegen die Essener auch nach dem 10. Spieltag einen Nichtabstiegsplatz. Am kommenden Sonntag, 9. Oktober, steht ab 14 Uhr beim SC Freiburg II die nächste (Auswärts-)Aufgabe an.

Das könnte Sie interessieren:

MSV Duisburg: Finale der „European League of Football“ an der Wedau

Endspiel steigt am 24. September 2024 in der Schauinsland-Reisen-Arena.

1 Kommentar

  1. Tja, Herr Nowak. Wie wäre es denn dann einmal mit sowas wie KONSEQUENZEN??????????
    Wenn man schon so sachlich nüchtern die Niederlage einräumt, dann muss man auch einmal einräumen, dass sowohl Heber wie auch Young IN DIESER MANNSCHAFT einfach nichts mehr zu suchen haben! Ab der Einwechslung von Heber konnte man klipp und klar sehen, dass der Herr einfach nicht gut genug ist für Liga 3 und mit seinen individuellen Fehlern – Kapitän hin oder her- zur Zeit ein zu hohes Sicherheitsrisiko ist. Man sieht es auch KLIPP UND KLAR in den Wiederholungen der gegnerischen Treffer: Bei JEDEM Treffer ist Heber und/oder Herzenbruch mit in der Verlosung. Warum ein in 15 Minuten überzeugender KOUROUMA NICHT BERÜCKSICHTIGT wird? Weil er zu jung ist? Mit 19? Anderswo werden viel jüngere eingesetzt. Möchten Sie, Herr Nowak, dass Kourouma bald weg ist? Wie Futkeu? Gilt beim RWE das LEISTUNGSPRINZIP ETWA NICHT!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.