Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Dortmund: Favoritin Noblesse oblige lässt Wetter schwitzen

Galopp Dortmund: Favoritin Noblesse oblige lässt Wetter schwitzen

Schiergen-Stute gewinnt BBAG-Auktionsrennen zum Totokurs von 22:10.
Die zweijährige Stute Noblesse oblige (Foto) gewann am Samstag auf Galopprennbahn in Dortmund-Wambel das mit 52.000 Euro dotierte „Johanna und Hugo Körver-Gedächtnisrennen“. Dieses BBAG-Auktionsrennen über 1.600 Meter stand im Mittelpunkt des Grasbahnfinales auf der traditionsreichen Rennbahn. „Es war ein versöhnlicher Abschluss bei angenehmen herbstlichen Temperaturen nach dem völlig verregneten St. Leger-Renntag Mitte September“, sagte der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke, über den Nachmittag mit insgesamt acht Rennen.

Vor drei Wochen hatte Noblesse oblige („Adel verpflichtet“) bereits einen dritten Platz im Auktionsrennen über 1.400 Meter belegt. Diese Leistung brachte ihr die Favoritenrolle ein, der die Stute mit der noblen Abstammung alle Ehre machte. Sie wurde vom Gestüt Wittekindshof (Rüthen) im Besitz des Dortmunder Ehrenpräsidenten Hans-Hugo Miebach gezüchtet und für 52.000 Euro vom Stall Dipoli ersteigert. Für den jetzigen Sieg gab es 25.000 Euro.

Allerdings ließ die 22:10-Favoritin ließ ihre Wetter lange schwitzen. „Ich bin froh, dass wir im Ziel sind“, sagte Siegreiter Maxim Pecheur (Much). „Sie ließ sich schon im Schlussbogen ziemlich bitten.“ Trainer Peter Schiergen (Köln) fügte an: „Das war eine ordentliche Leistung. Sie hat sich gesteigert und gezeigt, dass sie weitere Wege benötigt.“ Am Ende gewann Noblesse oblige mit einer Länge vor der mit viel Tempo heranfliegenden Robinie, Rang Drei eroberte sich noch knapp First Moment vor der lange führenden Lady Matilda.

Dressman von vorne – drei Siege für Maxim Pecheur

Neben dem Auktionsrennen gab es noch eine Prüfung für die Zweijährigen: Im „Preis vom Sales & Racing Festival“ über 1.600 Meter siegte der favorisierte Dressman (30:10) vor El Pro und Oriental Master. „Vorne wird man nicht behindert“, sagte Jockey Michael Cadeddu über die Taktik, von der Spitze aus zu galoppieren. Trainiert wird der Hengst von Markus Klug in Köln-Heumar für das Gestüt Röttgen.

Start-Ziel wurde auch das letzte Rennen des Jahres auf Gras, eine 3.200 Meter lange Prüfung, gewonnen. Siegtrainer war wieder Markus Klug, im Sattel des dreijährigen Antinanco (23:10) war aber Maxim Pecheur aktiv. Der Mann des Tages gewann auch noch den Sprint über 1.200 Meter für die von Frank Fuhrmann (Möser bei Magdeburg) trainierte Vinnare (89:10) und sammelte somit drei Siege ein. Am 11. Dezember beginnt in Wambel die Wintersaison auf Sand – mit dem großen Jahresfinale und der Ehrung der Champions an Silvester.

Foto-Quelle: Marc Rühl/Dortmunder Rennverein

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Düsseldorf: „Besitzerin für einen Tag“ freut sich über 600 Euro

Achtjähriger Galopper-Wallach Amity Island landet auf Platz vier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.