Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Köln: Stellt Henk Grewe erneut den „Winterfavoriten“?

Galopp Köln: Stellt Henk Grewe erneut den „Winterfavoriten“?

See Paris gehört im Zweijährigen-Klassiker zu den Sieganwärtern.


Am Sonntag findet ab 11.20 Uhr auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch der traditionsreiche Renntag rund um den um den „Preis des Winterfavoriten“ statt. Ein goldener Herbsttag mit einigen Sonnenstunden und Temperaturen bis zu 18 Grad deuten auf einen tollen Rahmen hin.

Das mit 155.000 Euro dotierte Hauptrennen gibt traditionell einen wichtigen Fingerzeig in Richtung Deutsches Derby 2023, denn der Sieger des über 1.600 Meter führenden wichtigsten Zuchtrennen für die Zweijährigen darf sich Derbyfavorit für einen Winter nennen. Mit einer Acht-Rennen-Karte und einem wie immer umfangreichen Kinderprogramm bietet der Renntag eine gute Gelegenheit für einen Ausflug in den Weidenpescher Park. Die Tageskassen sind am Renntag ab 10 Uhr geöffnet. Kinder bis einschließlich fünf Jahren sind wie immer kostenfrei.

Henk Grewe (Köln), Champion der deutschen Galopper-Trainer in den Jahren 2019 und 2020, hat den „Preis des Winterfavoriten“ (6. Rennen, Start gegen 13.55 Uhr) auf seiner Heimatbahn bereits zweimal mit Rubaiyat (2019) und im letzten Jahr mit Sea Bay gewonnen. Auch in der aktuellen Ausgabe des Kölner Klassikers ist Grewe mit See Paris (Foto) und Garpur gleich doppelt vertreten. Besonders See Paris, für den Jockey Clement Lecoeuvre eigens aus Paris eingeflogen wird, gilt in den Wettmärkten als Mitfavorit. „Er zählt nach Vorformen zu den gemeinten Pferden“, zeigt sich auch der Trainer zuversichtlich. Deutlich schwerer hat es da Garpur, der Jockey-Azubi Leon Wolff anvertraut ist.

Zahlreich Daumen drücken werden die Anteilseigner des Besitzer-Syndikats von „Liberty Racing“. Denn ihr Hengst Fantastic Moon reist für den Kölner Grand Prix aus München an. Sarah Steinberg trainiert in Riem und Lebensgefährte René Piechulek reitet den chancenreichen Sea The Moon-Sohn.

Zwei weitere Lokalmatadoren rücken mit Arcandi (Bauyrzhan Murzabayev) und Merkur (Alexander Pietsch) in die Startboxen ein. Der Ebbesloher tritt für Trainer Peter Schiergen an, der auf ein exzellentes Jahr zurückblickt, während Stall Grafenbergs Merkur eher zu den Außenseitern zählt. Zu ihnen gehören auch Senador (Maxim Pecheur) und Sirjan (Eduardo Pedroza), obwohl letztgenannter von Andreas Wöhler (Gütersloh) trainiert wird, der den „Preis des Winterfavoriten“ auch bereits zweimal gewinnen konnte.

Im Rahmenprogramm der Veranstaltung gibt es unter anderem einen Hutwettbewerb mit attraktiven Preisen, zwei lukrative Jackpots in der Viererwette sowie zahlreiche Angebote für die ganze Familie (unter anderem Ponyreiten, Puppentheater, Hüte basteln, Kinderspielplatz, Riesenrutsche, Hüpfburg, Fußball-Dart).

Foto-Quelle: Marc Rühl/Kölner Renn-Verein

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Saudi-Arabien: „Grünes Licht“ für Start von Grewes Sisfahan

Im „Red Sea Turf Handicap“ geht es am 25. Februar um 2,5 Millionen Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.