Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Einsatz von Pyrotechnik: Fortuna Düsseldorf wird zur Kasse gebeten

Einsatz von Pyrotechnik: Fortuna Düsseldorf wird zur Kasse gebeten

6.000 Euro Geldstrafe wegen „unsportlichen Verhaltens“ der Fans.
Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf im Einzelrichterverfahren nach Anklage-Erhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen „unsportlichen Verhaltens „seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in einer Höhe von 6.000 Euro belegt.

Grund für die Strafe: Vor dem Beginn des Zweitliga-Spiels bei Eintracht Braunschweig (2:2) hatten Düsseldorfer Anhänger sechs pyrotechnische Gegenstände gezündet. Im weiteren Spielverlauf wurden später noch vier weitere Pyros abgebrannt.

Das könnte Sie interessieren:

SC Paderborn 07: Kelvin Ofori verabschiedet sich in die Slowakei

21-Jähriger hat sich dem Top-Klub Spartak Trnava angeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.