Startseite / Fußball / 3. Liga / DFB-Sportgericht: MSV Duisburg muss 7.000 Euro Strafe zahlen

DFB-Sportgericht: MSV Duisburg muss 7.000 Euro Strafe zahlen

Anhänger der „Zebras“ zündeten in Wiesbaden Bengalische Fackeln.


Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Drittligisten MSV Duisburg im Einzelrichterverfahren nach Anklage-Erhebung durch den DFB-Kontrollausschuss „wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger“ mit einer Geldstrafe in Höhe von 7.000 Euro belegt.

Grund für die Strafe: Beim Einlaufen der Mannschaften vor dem Drittliga-Spiel beim SV Wehen Wiesbaden (3:1) am 28. Oktober zündeten Duisburger Zuschauer mindestens 14 Bengalische Fackeln und sechs Blinker. Der MSV Duisburg hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Das könnte Sie interessieren:

Fußball-Verband Mittelrhein will Pokal-Wettbewerb weiterentwickeln

Interessierte Fans können Anregungen und Änderungswünsche einbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.